• IT-Karriere:
  • Services:

VPRT warnt vor Behinderung des Online-Handels

Artikel veröffentlicht am ,

Vor einer Behinderung des Online-Handels hat der Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT) im Einklang mit dem Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und dem Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) gewarnt.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Allianz Versicherungs-AG, Unterföhring

Hintergrund ist eine derzeit in Brüssel beratene Richtlinie über rechtliche Aspekte des elektronischen Geschäftsverkehrs. Nach wie vor umstritten sei, so Dr. Ralf Kogeler, Vorsitzender der VPRT-Multimediaplattform, an welcher Rechtsordnung sich der Internet-Handel künftig orientiert. Die Angst vor einer zunächst ins Auge gefassten verbraucherfreundlichen Orientierung am Empfangsland treibt seit geraumer Zeit Industrieverbände und Unternehmen auf die Barrikaden. Für den VPRT forderte Kogeler, das Herkunftslandprinzip konsequent zu berücksichtigen. Sollte sich hingegen das Empfangslandprinzip durchsetzen, würden die Entfaltungsmöglichkeiten der Diensteanbieter stark beeinträchtigt.

"Sowohl die Europäische Kommission als auch die Bundesregierung haben die Förderung des Internet-Handels zu einem wichtigen Ziel erklärt. Nun müssen Taten folgen," so Kogeler. Die jetzige Fassung der Richtlinie sieht zwar grundsätzlich vor, dass für die von einem Anbieter erbrachten Leistungen das Recht des Herkunftslandes gilt. Nach Ansicht der Medienverbände könnten aber die zahlreichen Ausnahmen im Ergebnis zu einem Empfangslandprinzip führen und damit dem Ansatz der Richtlinie widersprechen.

Kogeler wörtlich: "Die Orientierung am Empfangslandprinzip verursacht enorme Kosten. Viele Anbieter ziehen sich dann eher aus dem Online-Geschäft zurück."

Das Argument, das Herkunftslandprinzip reduziere den Verbraucherschutz, wies Kogeler zurück. Er entgegnete, bereits mit der Fernabsatzrichtlinie sei europaweit ein hohes Verbraucherschutzniveau eingeführt worden. Der Verbraucher könne daher darauf vertrauen, dass ihm in jedem Mitgliedstaat umfassende Schutzbestimmungen zukommen. Letztlich habe die Wirtschaft auch ein eigenes Interesse, das Vertrauen der Verbraucher zu gewinnen, denn nur so könne der Online-Handel florieren. Die Verhaltenskodizes der Wirtschaft würden hierzu beitragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. (-67%) 19,99€
  3. 23,49€
  4. (-55%) 4,50€

Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

    •  /