• IT-Karriere:
  • Services:

VPRT warnt vor Behinderung des Online-Handels

Artikel veröffentlicht am ,

Vor einer Behinderung des Online-Handels hat der Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT) im Einklang mit dem Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und dem Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) gewarnt.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Software AG, Darmstadt

Hintergrund ist eine derzeit in Brüssel beratene Richtlinie über rechtliche Aspekte des elektronischen Geschäftsverkehrs. Nach wie vor umstritten sei, so Dr. Ralf Kogeler, Vorsitzender der VPRT-Multimediaplattform, an welcher Rechtsordnung sich der Internet-Handel künftig orientiert. Die Angst vor einer zunächst ins Auge gefassten verbraucherfreundlichen Orientierung am Empfangsland treibt seit geraumer Zeit Industrieverbände und Unternehmen auf die Barrikaden. Für den VPRT forderte Kogeler, das Herkunftslandprinzip konsequent zu berücksichtigen. Sollte sich hingegen das Empfangslandprinzip durchsetzen, würden die Entfaltungsmöglichkeiten der Diensteanbieter stark beeinträchtigt.

"Sowohl die Europäische Kommission als auch die Bundesregierung haben die Förderung des Internet-Handels zu einem wichtigen Ziel erklärt. Nun müssen Taten folgen," so Kogeler. Die jetzige Fassung der Richtlinie sieht zwar grundsätzlich vor, dass für die von einem Anbieter erbrachten Leistungen das Recht des Herkunftslandes gilt. Nach Ansicht der Medienverbände könnten aber die zahlreichen Ausnahmen im Ergebnis zu einem Empfangslandprinzip führen und damit dem Ansatz der Richtlinie widersprechen.

Kogeler wörtlich: "Die Orientierung am Empfangslandprinzip verursacht enorme Kosten. Viele Anbieter ziehen sich dann eher aus dem Online-Geschäft zurück."

Das Argument, das Herkunftslandprinzip reduziere den Verbraucherschutz, wies Kogeler zurück. Er entgegnete, bereits mit der Fernabsatzrichtlinie sei europaweit ein hohes Verbraucherschutzniveau eingeführt worden. Der Verbraucher könne daher darauf vertrauen, dass ihm in jedem Mitgliedstaat umfassende Schutzbestimmungen zukommen. Letztlich habe die Wirtschaft auch ein eigenes Interesse, das Vertrauen der Verbraucher zu gewinnen, denn nur so könne der Online-Handel florieren. Die Verhaltenskodizes der Wirtschaft würden hierzu beitragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 276,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. MateBook D 15 Zoll Ultrabook Ryzen 7 8GB 512GB SSD für 699€, MateBook X Pro 2020 13,9...
  3. 117,49€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein
  4. 266€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein

Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
Elektromobilität
Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

    •  /