• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Computer bremsen Produktivität

Artikel veröffentlicht am ,

Laut einer von Toshiba durchgeführten Studie wirkt sich die zunehmende Computerisierung in Büros negativ auf die Arbeitsmoral und die Loyalität der Angestellten aus. Ziel der Untersuchung war es, herauszufinden, welche Effekte durch eine Zunahme der IT-Ausstattung erreicht werden.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Hays AG, Leipzig

Generell wurde festgestellt, dass über 60 Prozent der befragten Mitarbeiter neue Technologien eher ablehnen und zudem unter mehr Stress leiden. Aber auch die Unternehmensleitungen sind unzufrieden: Über 80 Prozent der Befragten berichten von zu gering ausgefallenen Produktivitätsraten.

Toshiba begründet diese Ergebnisse vor allem mit zu hoch gesteckten Erwartungen seitens der Manager: Oftmals würden die Ansprüche derart hochgeschraubt, dass sich Mitarbeiter unter Druck gesetzt fühlten und so die Lust an der Arbeit verlören. Vor allem werde der Fehler gemacht, Geschwindikeit und Verbesserung zu verwechseln und so ein falsches Bild von der möglichen Arbeitsleistung zu bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 22,99€
  3. 33,99€

Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
    20 Jahre Wikipedia
    Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

    Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

    Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
    Donald Trump
    Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

    Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
    2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
    3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

      •  /