• IT-Karriere:
  • Services:

Lebensmittel-Lieferservices im Test

Artikel veröffentlicht am ,

Erhebliche Qualitätsunterschiede bei Online-Supermärkten haben Tester von Goldguide.de, einer neuen Zeitschrift für Online-Shopper und Internet-User, ausgemacht. Selbst bei den großen Lieferservices Karstadt My-World und Kaufhof ergaben sich in den Teststädten Hamburg, Berlin, Köln, Stuttgart und München gravierende Differenzen: Vor allem technische Probleme bei der Online-Bestellung und unterschiedliche Service-Niveaus fielen den Testern auf. Gute Resultate lieferten die lokalen Anbieter Einkauf 24 (Hamburg) und Onkel Emma (Stuttgart) sowie Kaiser's (Berlin). Hier stimmten nach Ansicht der Tester Warenangebot, Web- Auftritt und Service.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Besonders die etablierten Telefon-Bringdienste Karstadt und Kaufhof, so ein wichtiges Resultat des Tests, nerven Online- Kunden mit umständlicher Navigation und technischen Problemen. Auch das Warenangebot sei eher auf Feinschmecker abgestimmt: klein aber fein.

Sieger in Sachen Web-Auftritt: der Stuttgarter Lieferservice Onkel Emma - hier hat der Kunde in wenigen Minuten seinen Warenkorb zusammen geklickt. Das umfassendste Sortiment fanden die Tester bei Einkauf 24 in Hamburg. Ein im Durchschnitt rundes Angebot bietet Kaiser's seinen Berliner Kunden.

Umfangreiche Testkäufe brachten weitgehend positive Resultate. Schnelligkeit, Freundlichkeit, Liefer- und Preisttreue bieten fast alle Lebensmittel-Lieferdienste. Auch in Bezug auf Frische und Warenqualität konnten die Online-Dienste überzeugen. Im Preiskampf der Discounter können sie zwar nicht mithalten, aber von Wucherpreisen sind die Anbieter weit entfernt.

Als echter Ausfall erwies sich der Berliner Lieferservice Bringsmir - der lustige Sponti- Name ist für Kunden eher ein bitterer Scherz: Die einzige Lieferung des Dienstes war eine E-Mail mitten in der Nacht: "Aus technischen Gründen führen wir z.Zt. keine Geschäftstätigkeit aus." Zweiter Ausfall: Karstadt My-World in Stuttgart. Technische Probleme vereitelten die Bestellung.

Fazit des Tests: Ein etwas breiteres Warenangebot und bessere Websites würden zwar vielen Anbietern gut tun, aber gerade kleine Anbeter positionieren sich als echte Alternative zum Schlange stehen an der Kasse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

    •  /