Abo
  • Services:

Standard: Gemeinsame "Sprache" für E-Commerce

Artikel veröffentlicht am ,

Die digitale Geschäftsabwicklung durch Electronic Commerce bricht viele traditionelle Firmen- und Handelsstrukturen auf, verändert die Beziehungen zwischen Unternehmen und Kunden und schafft neue Produkte und Märkte. Bisherige Angrenzungen von Entwicklern, Zulieferern, Herstellern und Händlern veschwimmen und werden neu definiert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Beim elektronischen Einkauf, dem sogenannten E-Procurement, entstehen neue Perspektiven: Ein Unternehmen kann durch die Bekanntgabe seines Bedarfs weltweit Angebote von einem deutlich erweiterten Lieferantenkreis erhalten und Bestellungen per Mausklick oder vollkommen automatisch abwickeln. Auf der Anbieterseite erschließt sich den Lieferanten dadurch ebenfalls eine wesentlich breitere Kundenbasis.

Um derartige Prozesse stärker automatisieren und damit kostengünstig abwickeln zu können, sind gemeinsame Standards und Klassifikations-Strukturen sinnvoll.

Große deutsche Unternehmen haben deshalb eine Materialklassifikation erarbeitet, die zum Industriestandard für den Datenverkehr zwischen Lieferanten und Kunden werden soll. Zu den Unterstützern gehören unter anderem BASF, Bayer, Degussa-Hüls, Veba und Henkel.

eCl@ss besteht aus einem vierstufigen, hierarchischen Material- Klassifikationsschlüssel mit einem aus 12.000 Begriffen bestehenden Schlagwortregister. Für die Beschreinbung von Materialien und Dienstleistungen sollen so Grobstrukturen geschaffen werden, deren Detaillierungsgrad an die Bedürfnisse der Industrie angepasst werden kann. Ein Einkäufer kann so beispielsweise relativ leicht selektieren, welche Anbieter für bestimmte Dienstleistungen und Materialien in Frage kommen.

eCl@ss soll entlang der gesamten Supply-Chain eingesetzt werden können: Auf hoher Aggregationsebene wird die Struktur der Beschaffungsmärkte abgebildet und ermöglicht so auf der Einkaufsseite die leichte Bündelung der Volumina und die Darstellung der Marktmacht. In den unteren Ebenen prägen die technischen Zusammenhänge die Strukturierung, um Techniker in Planung und Instandhaltung zu unterstützen.

Im Internet ist beim Institut der deutschen Wirtschaft in Köln jetzt ein umfangreiches Schlagwortregister abrufbar, mit dem die Klassen auch ohne detaillierte Kenntnisse der Hierarchie gefunden werden sollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /