• IT-Karriere:
  • Services:

Atrada.de bietet B2B Lösung an

Artikel veröffentlicht am ,

Die Atrada Trading Network AG stellt unter www.business.atrada.de einen Business-to-Business-Handelsplatz zur Verfügung, in dem registrierte Geschäftskunden Produkte und Dienstleistungen kaufen und verkaufen können. Neben herkömmlichen Festpreisangeboten können auch Auktionen und Gesuche bzw. Ausschreibungen ausgerichtet werden.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Zielgruppe sind kleine und mittelständische Unternehmen, die über Atrada höhere Besucher- und Käuferzahlen erreichen sollen als mit stand-alone Angeboten. Derzeit werden über 100.000 Produkte aus dem Bereich Hard- und Software, rund 45.000 Büroartikel und über 40.000 Technik- und Elektronikprodukte angeboten. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, mit der "Reverse Auction" den eigenen Bedarf inklusive Preislimit in einer Art Ausschreibung anzugeben. Der Einkäufer wählt dann aus den per Email eingegangenen Angeboten das Beste aus.

Aus Anbietersicht steht mit dem Business-to-Business- Bereich ein Verkaufskanal zur Verfügung, um potenzielle Geschäftspartner gezielt anzusprechen. Angebote werden als Auktion oder Festpreisangebot in Kategorien wie "Dienstleistungen", "Büro & EDV", "Betriebsbedarf", "Branchenbedarf", "Hotel & Reise" oder "Sonderposten" eingetragen.

"Im Gegensatz zu reinen Online-Auktionshäusern bietet Atrada.de neben der freien Preisfindung auch die Möglichkeit, Festpreisangebote und Gesuche bzw. Reverse Auctions in das Trading Network einzustellen. Als logische Konsequenz bieten wir damit unterschiedliche Bereiche für das Mengen- und Einzelgeschäft an. Im geschlossenen Business- to-Business-Bereich können Gewerbetreibende ihre Wertschöpfungsketten optimieren und so erheblich Zeit und Geld sparen", kommentiert Dr. Stefan Morschheuser, Vorstand der Atrada AG.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /