• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Konvergenz von Internet und Mobilfunk

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zukunft des Mobilfunks ist in der Verbindung mit der Internet-Technologie zu suchen, zu diesem Ergebnis kommt eine von Solon Management Consulting durchgeführte Studie unter dem Titel "Solon Survey of European Mobile Communications 1999" An der Studie beteiligten sich insgesamt 24 europäische Mobilfunkunternehmen aus 16 Ländern mit gegenwärtig 50 Millionen Kunden, was etwa 40 Prozent des europäischen Mobilfunkmarktes entspricht.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau

Nahezu alle Befragten gaben an, dass die Implementierung von datenbasierten Mobilfunkdiensten wie WAP (Wireless Application Protocol), mit dem man Nachrichten aus dem Internet mit Mobiltelefonen abrufen kann, zu den wichtigsten Entwicklungen gehören würden.

Informationsdienste wie aktuelle Nachrichten, Börsenkurse oder Sportergebnisse werden sich zu Verkaufsmotoren für die Mobilfunkindustrie entwickeln, was auch die Situation im Endgerätemarkt einschneidend verändert, da persönliche Organizer und sogenannte Smartphones an Bedeutung gewinnen, so Solon. Für die Firmen bringe dies jedoch eine Vielzahl von Investitionen in neue Funktechnologien mit sich.

Die Geschäftsführer der Mobilfunkunternehmen gehen davon aus, dass auch in der Zukunft die Anzahl der Unternehmensfusionen zunimmt; so werden in den nächsten drei Jahren bis zu fünf Firmenzusammenschlüsse jährlich erwartet. Der Grund dafür liege hauptsächlich darin begründet, Effizienzsteigerungen in den Organisationen sowie einen intelligenten Einsatz knapper Personalressourcen zu erreichen.

"uropaweit findet derzeit ein Umdenken in den Konzernzentralen statt"/EM>, so Martin Weiss, Partner von Solon Management Consulting. "rfolgreich werden in Zukunft nicht mehr die Firmen sein, die am schnellsten im nationalen Umfeld wachsen, sondern diejenigen, die technisch komplexe Innovationen europaweit einsetzen können ."/EM>

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    •  /