• IT-Karriere:
  • Services:

Viren: Neue Varianten von Melissa und ExploreZip

Artikel veröffentlicht am ,

Anti-Virensoftware-Hersteller warnen vor neuen, bösartigen Versionen der Viren ExploreZip und Melissa: Beide Exemplare breiten sich derzeit weltweit rasant aus.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Sowohl ExploreZip als auch Melissa versenden sich in der neuen Variante automatisch per E-Mail an Adressaten in Microsoft Outlook-, Outlook Express- oder Exchange-Adressbüchern und verbreiten sich auf diese Weise extrem schnell.

Die neu entdeckte Variante W32/ExploreZip.worm.pak befällt ausschließlich Windows-Rechner (95, 98 und NT). Inifizierte Mails sind an der Betreffzeile zu erkennen: "I received your email and I shall send you reply ASAP. Till then, take a look at the attached zipped docs". Das Öffnen der angehängten Datei aktiviert den Virus. Wie die Vorgängerversion, die im Juni für Aufregung sorgte, löscht auch die neue Variante des Wurms Dateien mit den Endungen .h, .c, .asm, .doc, .ppt sowie .xls von der lokalen Platte und allen verfügbaren Netzlaufwerken.

W32/ExploreZip.worm.pak umgeht die Erkennung durch die meisten AntiVirus-Programme, weil er komprimiert wurde.

Eine ähnliche Gefahr stellt der Makrovirus W97M.Melissa.AA dar. Der Virus verbreitet sich als Makro in Word-Dokumenten. Beim Öffnen einer infizierten Datei ersetzt das Makro alle markierten Textbereiche in Word-Dokumenten durch Leerstellen.

Auch die neue Melissa-Variante versteckt sich erfolgreich vor vielen Virenscannern. Jeder Computerbesitzer sollte umgehend die Virendefinitionen seiner Anti-Virensoftware aktualisieren, um auf der sicheren Seite zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
    Galaxy Z Flip im Hands-on
    Endlich klappt es bei Samsung

    Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
    2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
    3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

      •  /