• IT-Karriere:
  • Services:

Yosei: Wunschmusik im Internet

Artikel veröffentlicht am ,

Wunschradio im Netz
Wunschradio im Netz
Die cyberchannel.de GmbH startet heute mit Yosei.com den nach eigenen Angaben ersten personalisierten Internet-Radiosender in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Craemer GmbH, Herzebrock-Clarholz
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Inhalte von Yosei werden nicht mehr blind ins Netz gestreamt, der User wählt aus einem Menü mit unterschiedlichen Musikstilen und Themengebieten nach seinen persönlichen Vorlieben aus. Er hört nur die Musik, die er mag und erfährt nur die Neuigkeiten, die ihn interessieren, verspricht cyberchannel.de.

Der Geschmack der User bestimmt, welche Songs und welche Acts in die Musiksammlung kommen. Dazu mailen die User Ihre Lieblingssongs an das Yosei-Team, dieses stellt die Titel in eine Datenbank. Aus dieser können dann auch andere Besucher der Site die Titel abrufen. Auf diese Weise will das Yosei-Team bis Mitte Februar eine Musiksammlung mit über 100.000 Titeln einrichten.

"Bei uns bestimmen die Hörer, welche Songs wir in die Music Collection aufnehmen", sagt Florian Kempff, Geschäftsführer der cyberchannel.de GmbH. "So können wir garantieren, dass eine hochwertige und außergewöhnliche Sammlung entsteht. Nach unseren Erfahrungen sind User, die Internet-Radio hören, Spezialisten mit einer hohen Affinität zum Thema Musik und erstklassigen Kompetenzen. Ihr Expertenwissen lässt unsere neue Plattform Yosei wachsen."

Die User bestimmen daher nicht nur, welche Songs in die Music Collection aufgenommen werden, sie sollen auch für redaktionelle Inhalte sorgen. Wer sich einen Song wünscht, ist aufgefordert, zu recherchieren, aus welchem Jahr das Stück stammt und auf welcher Platte der Song zu finden ist. Auch Hintergründe, Kommentare und Anekdoten zu den Titeln sind gefragt, außerdem können die Beiträge zu anderen Titeln korrigiert und ergänzt werden, kurz: Der User soll die Arbeit der Musikredaktion übernehmen, ohne dafür bezahlt zu werden.

Wer hochwertige Infos und Songwünsche beisteuert, erhöht damit allerdings seine Chancen, im Februar von den anderen Usern zum "Wavemaster" gewählt und mit einer Reise für zwei Personen zum Sonar-Festival 2000 in Barcelona inklusive Tickets, Flug und Nobelunterkunft belohnt zu werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,74€
  3. 27,99€
  4. (-79%) 21,00€

Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /