Abo
  • Services:

Yosei: Wunschmusik im Internet

Artikel veröffentlicht am ,

Wunschradio im Netz
Wunschradio im Netz
Die cyberchannel.de GmbH startet heute mit Yosei.com den nach eigenen Angaben ersten personalisierten Internet-Radiosender in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main

Die Inhalte von Yosei werden nicht mehr blind ins Netz gestreamt, der User wählt aus einem Menü mit unterschiedlichen Musikstilen und Themengebieten nach seinen persönlichen Vorlieben aus. Er hört nur die Musik, die er mag und erfährt nur die Neuigkeiten, die ihn interessieren, verspricht cyberchannel.de.

Der Geschmack der User bestimmt, welche Songs und welche Acts in die Musiksammlung kommen. Dazu mailen die User Ihre Lieblingssongs an das Yosei-Team, dieses stellt die Titel in eine Datenbank. Aus dieser können dann auch andere Besucher der Site die Titel abrufen. Auf diese Weise will das Yosei-Team bis Mitte Februar eine Musiksammlung mit über 100.000 Titeln einrichten.

"Bei uns bestimmen die Hörer, welche Songs wir in die Music Collection aufnehmen", sagt Florian Kempff, Geschäftsführer der cyberchannel.de GmbH. "So können wir garantieren, dass eine hochwertige und außergewöhnliche Sammlung entsteht. Nach unseren Erfahrungen sind User, die Internet-Radio hören, Spezialisten mit einer hohen Affinität zum Thema Musik und erstklassigen Kompetenzen. Ihr Expertenwissen lässt unsere neue Plattform Yosei wachsen."

Die User bestimmen daher nicht nur, welche Songs in die Music Collection aufgenommen werden, sie sollen auch für redaktionelle Inhalte sorgen. Wer sich einen Song wünscht, ist aufgefordert, zu recherchieren, aus welchem Jahr das Stück stammt und auf welcher Platte der Song zu finden ist. Auch Hintergründe, Kommentare und Anekdoten zu den Titeln sind gefragt, außerdem können die Beiträge zu anderen Titeln korrigiert und ergänzt werden, kurz: Der User soll die Arbeit der Musikredaktion übernehmen, ohne dafür bezahlt zu werden.

Wer hochwertige Infos und Songwünsche beisteuert, erhöht damit allerdings seine Chancen, im Februar von den anderen Usern zum "Wavemaster" gewählt und mit einer Reise für zwei Personen zum Sonar-Festival 2000 in Barcelona inklusive Tickets, Flug und Nobelunterkunft belohnt zu werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /