• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom hält Umsatz nahezu konstant

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom AG konnte den Konzernumsatz in den ersten neun Monaten 1999 nahezu auf dem Vorjahresniveau halten. Insgesamt lag der Umsatz unter Einbeziehung des seit Jahresbeginn vollkonsolidierten österreichischen Mobilfunkbetreibers max.mobil und ohne Berücksichtigung der Fakturierung für Dritte mit 25,6 Mrd. Euro lediglich um 1,6 Prozent unter Vorjahresniveau. Ohne den Umsatzbeitrag von max.mobil wäre der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,7 Prozent gesunken.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Hamburg, Magdeburg

Positiv hat sich auch der im Netz der Deutschen Telekom registrierte Verkehr trotz des sich weiter verstärkenden Wettbewerbs entwickelt: die Zahl der Verbindungsminuten stieg um 1 Prozent auf 139 Milliarden Minuten.

Insgesamt bleibt das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit mit rund 3,2 Mrd. Euro um 564 Mio. Euro unter dem Vorjahresvergleichszeitraum. Verglichen mit dem ersten Halbjahr 1999 verbesserte sich die Umsatzrendite von 11,1 Prozent auf 11,6 Prozent. Gegenüber den ersten neun Monaten 1998 bedeutet das einen Rückgang um knapp drei Prozentpunkte.

T-Online verzeichnet nunmehr monatlich 100.000 neue Teilnehmer. Seit Jahresbeginn wurden 900.000 Neukunden für T- Online registriert. Die Zahl der Logins lag per Ende September bereits bei über 1 Milliarde. Das ist doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum.

Bei der Mobilfunksparte konnten im 3. Quartal durchschnittlich 300.000 neue Teilnehmer netto pro Monat verzeichnet werden. Die Zahl der Kurznachrichten (SMS), die über Handy verschickt werden, stieg auf rund 150 Millionen alleine im September.

Bei den Telefonanschlüssen im Festnetz hält der ISDN-Boom an. Gegenüber September 1998 legte die Zahl der ISDN-Kanäle bei den Geschäftskunden um 20 Prozent und bei den Privatkunden um 56 Prozent zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 52,99€
  3. 4,99€
  4. 11,99€

Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
    AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

    Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

      •  /