• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom hält Umsatz nahezu konstant

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom AG konnte den Konzernumsatz in den ersten neun Monaten 1999 nahezu auf dem Vorjahresniveau halten. Insgesamt lag der Umsatz unter Einbeziehung des seit Jahresbeginn vollkonsolidierten österreichischen Mobilfunkbetreibers max.mobil und ohne Berücksichtigung der Fakturierung für Dritte mit 25,6 Mrd. Euro lediglich um 1,6 Prozent unter Vorjahresniveau. Ohne den Umsatzbeitrag von max.mobil wäre der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,7 Prozent gesunken.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
  2. ARZ Haan AG, Stuttgart, Nürnberg, München

Positiv hat sich auch der im Netz der Deutschen Telekom registrierte Verkehr trotz des sich weiter verstärkenden Wettbewerbs entwickelt: die Zahl der Verbindungsminuten stieg um 1 Prozent auf 139 Milliarden Minuten.

Insgesamt bleibt das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit mit rund 3,2 Mrd. Euro um 564 Mio. Euro unter dem Vorjahresvergleichszeitraum. Verglichen mit dem ersten Halbjahr 1999 verbesserte sich die Umsatzrendite von 11,1 Prozent auf 11,6 Prozent. Gegenüber den ersten neun Monaten 1998 bedeutet das einen Rückgang um knapp drei Prozentpunkte.

T-Online verzeichnet nunmehr monatlich 100.000 neue Teilnehmer. Seit Jahresbeginn wurden 900.000 Neukunden für T- Online registriert. Die Zahl der Logins lag per Ende September bereits bei über 1 Milliarde. Das ist doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum.

Bei der Mobilfunksparte konnten im 3. Quartal durchschnittlich 300.000 neue Teilnehmer netto pro Monat verzeichnet werden. Die Zahl der Kurznachrichten (SMS), die über Handy verschickt werden, stieg auf rund 150 Millionen alleine im September.

Bei den Telefonanschlüssen im Festnetz hält der ISDN-Boom an. Gegenüber September 1998 legte die Zahl der ISDN-Kanäle bei den Geschäftskunden um 20 Prozent und bei den Privatkunden um 56 Prozent zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,90€ (Release 12. Februar)
  2. (u. a. Monster Hunter World: Iceborne Digital Deluxe für 29,99€, Phoenix Wright: Ace Attorney...
  3. 6,49€

Folgen Sie uns
       


USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

    •  /