Deutsche Telekom hält Umsatz nahezu konstant

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom AG konnte den Konzernumsatz in den ersten neun Monaten 1999 nahezu auf dem Vorjahresniveau halten. Insgesamt lag der Umsatz unter Einbeziehung des seit Jahresbeginn vollkonsolidierten österreichischen Mobilfunkbetreibers max.mobil und ohne Berücksichtigung der Fakturierung für Dritte mit 25,6 Mrd. Euro lediglich um 1,6 Prozent unter Vorjahresniveau. Ohne den Umsatzbeitrag von max.mobil wäre der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,7 Prozent gesunken.

Stellenmarkt
  1. Technical Support Engineer (m/w/d)
    Method Park by UL, Erlangen
  2. Business Analyst (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Positiv hat sich auch der im Netz der Deutschen Telekom registrierte Verkehr trotz des sich weiter verstärkenden Wettbewerbs entwickelt: die Zahl der Verbindungsminuten stieg um 1 Prozent auf 139 Milliarden Minuten.

Insgesamt bleibt das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit mit rund 3,2 Mrd. Euro um 564 Mio. Euro unter dem Vorjahresvergleichszeitraum. Verglichen mit dem ersten Halbjahr 1999 verbesserte sich die Umsatzrendite von 11,1 Prozent auf 11,6 Prozent. Gegenüber den ersten neun Monaten 1998 bedeutet das einen Rückgang um knapp drei Prozentpunkte.

T-Online verzeichnet nunmehr monatlich 100.000 neue Teilnehmer. Seit Jahresbeginn wurden 900.000 Neukunden für T- Online registriert. Die Zahl der Logins lag per Ende September bereits bei über 1 Milliarde. Das ist doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum.

Bei der Mobilfunksparte konnten im 3. Quartal durchschnittlich 300.000 neue Teilnehmer netto pro Monat verzeichnet werden. Die Zahl der Kurznachrichten (SMS), die über Handy verschickt werden, stieg auf rund 150 Millionen alleine im September.

Bei den Telefonanschlüssen im Festnetz hält der ISDN-Boom an. Gegenüber September 1998 legte die Zahl der ISDN-Kanäle bei den Geschäftskunden um 20 Prozent und bei den Privatkunden um 56 Prozent zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Actionspiel: Dice präsentiert alle Specialists von Battlefield 2042
    Actionspiel
    Dice präsentiert alle Specialists von Battlefield 2042

    Zwei Assault mit unterschiedlicher Ausrichtung: Dice stellt weitere Spezialisten von Battlefield 2042 vor - und Änderungen nach der Beta.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Sony, Nvidia, Apple: Der erste Uncharted-Trailer ist da
    Sony, Nvidia, Apple
    Der erste Uncharted-Trailer ist da

    Sonst noch was? Was am 21. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /