Abo
  • Services:

n-tv startet eigenes Internet-Fernsehprogramm

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wirtschaftsredaktion von n-tv online hat jetzt ein eigenes Fernsehprogramm gestartet: Unter www.n-tv.de/wirtschaft wird täglich in mehreren Sendungen über das Treffen der internationalen Finanzwelt auf der German Midcap Conference (GMCC) und der Initial Public Offering Conference (IPOC) berichtet. Auf den beiden Konferenzen diskutieren Investoren, Bank-Analysten und andere Anleger mit Unternehmensvorständen.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Entgelt und Rente AG, Langenfeld

Mehrmals täglich stellt n-tv online in Interviews die Unternehmen vor. Insgesamt sind 36 Sendungen geplant, die nicht nur am Tag ihrer Aufzeichnung, sondern auch danach jederzeit abrufbar sind.

Damit produziert n-tv online erstmals ein eigenes TV- Programm, das nur über das Internet gesendet wird. Reporter vor Ort ist der Wirtschaftsjournalist Friedhelm Tilgen, der den n-tv Zuschauern aus der Telebörse bekannt ist.

Die Internet-TV-Sendungen werden mit vergleichbarem Aufwand wie im herkömmlichen Fernsehprogramm produziert. Jede Sendung wird mit drei Kameras aufgezeichnet, anschließend in das RealVideo Format ungewandelt und dann ins Netz gestellt. Ein Klick auf die Starttaste genügt und die TV-Sendung wird geladen und gestartet.

Zu jeder Sendung gibt es Begleit-Informationen. Die Unternehmen der Interviewpartner werden in Kurzportraits vorgestellt. Sofern das Unternehmen bereits am Markt notiert ist, informieren Aktiencharts und Kurstabellen über die aktuelle Position am Markt. Eine Programmseite gibt den Überblick zu den geplanten Interviews, so dass sich der Zuschauer mehrmals täglich zielgerichtet einschalten kann. Eine weitere Info-Seite vermittelt Hintergrundwissen über die beiden Konferenzen, die noch bis zum 7. Dezember 1999 in Frankfurt am Main stattfinden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 72,99€
  2. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  3. 99,99€

Folgen Sie uns
       


God of War (keine Spoiler) - Golem.de Livestream

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

God of War (keine Spoiler) - Golem.de Livestream Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /