Abo
  • Services:

Deutsches Pilotprojekt - Grenzenlose Ausbildung

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem gemeinsamen Pilotprojekt wollen die Universität Trier und die Technische Universität Ilmenau erforschen, ob und wie Lehrveranstaltungen getrennt von Raum und Zeit per Internet und Livevideoübertragung angeboten werden können. Studenten und Dozenten könnten so aus allen Teilen Deutschlands oder der Welt teilhaben.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)
  2. DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen

In die Wirklichkeit umgesetzt werden soll dieser Traum der grenzenlosen Bildung in einem "virtuellen Seminar" der beiden medienwissenschaftlichen Fächer an der Universität Trier und der TU Ilmenau zum Thema "Online-Journalismus". Da im Bereich des Teleteaching und des Telelearning bisher nur wenig Praxiserfahrung existiert, werden die Ergebnisse und Erfahrungen der virtuelle Lehrveranstaltung in einer Begleitforschung ausgewertet.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Hans Jürgen Bucher, Professor für Print- und Online-Medien im Fach Medienwissenschaft an der Universität Trier, und Prof. Dr. Martin Löffelholz vom Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der TU Ilmenau, beteiligen sich im Rahmen der virtuellen Lehrveranstaltung im laufenden Wintersemester 99/00 rund 40 Studierende am virtuellen Seminar. Das Thema des Seminars ist die Zukunft des Journalismus im Zeitalter der Digitalisierung; insbesondere im Hinblick auf die Veränderung der redaktionellen Strukturen und Arbeit durch die Online-Medien.

Jede Seminarveranstaltung findet gleichzeitig an beiden Universitäten statt. Die Studierenden sind durch eine Videokonfererenz verbunden und übertragen per Internet live ihre Vortragspräsentationen. Ein weiterer Teil der Lehrveranstaltung findet komplett im Internet statt: Auf einer digitalen Arbeitsplattform kommunizieren universitätsübergreifende Arbeitsgruppen, diskutieren ihre Themen, tauschen Materialien aus und bringen sich gegenseitig bei mit den elektronischen Werkzeugen im Internet zu arbeiten.

Der virtuelle Teil des Seminars hat auch ein reales Gegenstück, damit sich die zwischenmenschliche Kommunikation nicht nur auf den Austausch von E-Mails beschränkt: Für jeweils drei Tage besuchen sich die Seminargruppen in Trier und Ilmenau.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /