Abo
  • Services:

Y2MP3 - Die MP3-Radiostation fürs Intranet

Artikel veröffentlicht am ,

MP3 Radiosender
MP3 Radiosender
Mit der Y2MP3 Jukebox liefert der US-Hersteller Y2Brand einen kombinierten MP3-Server und -Player vorrangig für Firmennetzwerke, der mit einer optionalen Sendeeinheit ausgestattet das "Programm" auch in den Äther überträgt und Radios in der näheren Umgebung zugänglich macht.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Das per Web administrierbare und per HTTP oder FTP bzw. internen CD-ROM mit MP3 beschickbare Gerät enthält einen kompletten Rechner. Dieser läuft unter Linux und wird einfach an das bestehende LAN angeschlossen.

Die Webadministration ermöglicht ein installierter Apache-Webserver in Verbindung mit der Datenbank MySQL. Das Webinterface erlaubt neben dem Abrufen von MP3-Musikstücken und -Streams das Anlegen und Editieren von Playlisten, die Verwaltung des gesammelten MP3-Bestands sowie den Einblick in die Top 10 der abgerufenen Musikstücke.

Wenn mehr als nur ein Büro mit MP3-Musik versorgt werden soll, kann der bereits erwähnte optionale FM-Sender den Y2MP3 in eine kleine aber genehmigungspflichtige Radiostation verwandeln, die auf dem gesamten Firmengelände zu hören ist. Weitere Einsatzgebiete könnten kleine Gemeinden oder auch Schulen sein, die ihr eigenes, örtlich stark begrenztes Programm machen wollen. In Verbindung mit den Möglichkeiten des integrierten Webservers sind laut Y2Brand selbst interaktive Radioshows denkbar.

Die Basis-Konfiguration des Y2MP3 umfasst die Base MP3 Jukebox mit integriertem AMD-K-6-266-MHz-Prozessor, 32 MB RAM, 4.3-GB-Festplatte, Vollduplex-Soundchip, eine PCMCIA-Ethernet-Netzwerkkarte (10-Base-T) und ein Netzteil. Das Basis-Gerät kostet 1.299,- US-Dollar und kann um einen 2,5"-Festplatteneinschub mit 10-GB-Notebook-Festplatte erweitert werden. Eine erweiterte und mit 1.799,- US-Dollar etwas teurere Y2MP Jukebox enthält einen schnelleren AMD-K6-Prozessor mit 300 MHz, 64 MB RAM, ein 24x-CD-ROM-Laufwerk, ein Diskettenlaufwerk, eine 4,3-GB-Festplatte plus eine 10-GB-Zweit-Festplatte und eine PCMCIA-Ethernet-Karte (10-Base-T).

Optional stehen eine NiMH-Batterie zur unterbrechungsfreien Stromversorgung, eine Tragetasche und natürlich die FM-Sendeeinheit zur Verfügung. Konfigurationen mit größerer Festplattenkapazität stellt Y2Brand auf Anfrage zusammen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /