Abo
  • Services:

Y2MP3 - Die MP3-Radiostation fürs Intranet

Artikel veröffentlicht am ,

MP3 Radiosender
MP3 Radiosender
Mit der Y2MP3 Jukebox liefert der US-Hersteller Y2Brand einen kombinierten MP3-Server und -Player vorrangig für Firmennetzwerke, der mit einer optionalen Sendeeinheit ausgestattet das "Programm" auch in den Äther überträgt und Radios in der näheren Umgebung zugänglich macht.

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Interhyp Gruppe, München

Das per Web administrierbare und per HTTP oder FTP bzw. internen CD-ROM mit MP3 beschickbare Gerät enthält einen kompletten Rechner. Dieser läuft unter Linux und wird einfach an das bestehende LAN angeschlossen.

Die Webadministration ermöglicht ein installierter Apache-Webserver in Verbindung mit der Datenbank MySQL. Das Webinterface erlaubt neben dem Abrufen von MP3-Musikstücken und -Streams das Anlegen und Editieren von Playlisten, die Verwaltung des gesammelten MP3-Bestands sowie den Einblick in die Top 10 der abgerufenen Musikstücke.

Wenn mehr als nur ein Büro mit MP3-Musik versorgt werden soll, kann der bereits erwähnte optionale FM-Sender den Y2MP3 in eine kleine aber genehmigungspflichtige Radiostation verwandeln, die auf dem gesamten Firmengelände zu hören ist. Weitere Einsatzgebiete könnten kleine Gemeinden oder auch Schulen sein, die ihr eigenes, örtlich stark begrenztes Programm machen wollen. In Verbindung mit den Möglichkeiten des integrierten Webservers sind laut Y2Brand selbst interaktive Radioshows denkbar.

Die Basis-Konfiguration des Y2MP3 umfasst die Base MP3 Jukebox mit integriertem AMD-K-6-266-MHz-Prozessor, 32 MB RAM, 4.3-GB-Festplatte, Vollduplex-Soundchip, eine PCMCIA-Ethernet-Netzwerkkarte (10-Base-T) und ein Netzteil. Das Basis-Gerät kostet 1.299,- US-Dollar und kann um einen 2,5"-Festplatteneinschub mit 10-GB-Notebook-Festplatte erweitert werden. Eine erweiterte und mit 1.799,- US-Dollar etwas teurere Y2MP Jukebox enthält einen schnelleren AMD-K6-Prozessor mit 300 MHz, 64 MB RAM, ein 24x-CD-ROM-Laufwerk, ein Diskettenlaufwerk, eine 4,3-GB-Festplatte plus eine 10-GB-Zweit-Festplatte und eine PCMCIA-Ethernet-Karte (10-Base-T).

Optional stehen eine NiMH-Batterie zur unterbrechungsfreien Stromversorgung, eine Tragetasche und natürlich die FM-Sendeeinheit zur Verfügung. Konfigurationen mit größerer Festplattenkapazität stellt Y2Brand auf Anfrage zusammen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 219,90€
  2. 59,99€
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Stadia ausprobiert: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google
Stadia ausprobiert
Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

GDC 2019 Beim Ausprobieren und im Gespräch mit Entwicklern wird immer klarer: Stadia von Google ist als eigenständige Plattform zu verstehen und nicht als simpler Streamingdienst. Momentan kommt für das Bild noch der Codec VP9 zum Einsatz.
Von Peter Steinlechner


    Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
    Microsoft
    Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

    Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
    Von Sebastian Grüner

    1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
    2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
    3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

      •  /