Abo
  • Services:

Y2MP3 - Die MP3-Radiostation fürs Intranet

Artikel veröffentlicht am ,

MP3 Radiosender
MP3 Radiosender
Mit der Y2MP3 Jukebox liefert der US-Hersteller Y2Brand einen kombinierten MP3-Server und -Player vorrangig für Firmennetzwerke, der mit einer optionalen Sendeeinheit ausgestattet das "Programm" auch in den Äther überträgt und Radios in der näheren Umgebung zugänglich macht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Das per Web administrierbare und per HTTP oder FTP bzw. internen CD-ROM mit MP3 beschickbare Gerät enthält einen kompletten Rechner. Dieser läuft unter Linux und wird einfach an das bestehende LAN angeschlossen.

Die Webadministration ermöglicht ein installierter Apache-Webserver in Verbindung mit der Datenbank MySQL. Das Webinterface erlaubt neben dem Abrufen von MP3-Musikstücken und -Streams das Anlegen und Editieren von Playlisten, die Verwaltung des gesammelten MP3-Bestands sowie den Einblick in die Top 10 der abgerufenen Musikstücke.

Wenn mehr als nur ein Büro mit MP3-Musik versorgt werden soll, kann der bereits erwähnte optionale FM-Sender den Y2MP3 in eine kleine aber genehmigungspflichtige Radiostation verwandeln, die auf dem gesamten Firmengelände zu hören ist. Weitere Einsatzgebiete könnten kleine Gemeinden oder auch Schulen sein, die ihr eigenes, örtlich stark begrenztes Programm machen wollen. In Verbindung mit den Möglichkeiten des integrierten Webservers sind laut Y2Brand selbst interaktive Radioshows denkbar.

Die Basis-Konfiguration des Y2MP3 umfasst die Base MP3 Jukebox mit integriertem AMD-K-6-266-MHz-Prozessor, 32 MB RAM, 4.3-GB-Festplatte, Vollduplex-Soundchip, eine PCMCIA-Ethernet-Netzwerkkarte (10-Base-T) und ein Netzteil. Das Basis-Gerät kostet 1.299,- US-Dollar und kann um einen 2,5"-Festplatteneinschub mit 10-GB-Notebook-Festplatte erweitert werden. Eine erweiterte und mit 1.799,- US-Dollar etwas teurere Y2MP Jukebox enthält einen schnelleren AMD-K6-Prozessor mit 300 MHz, 64 MB RAM, ein 24x-CD-ROM-Laufwerk, ein Diskettenlaufwerk, eine 4,3-GB-Festplatte plus eine 10-GB-Zweit-Festplatte und eine PCMCIA-Ethernet-Karte (10-Base-T).

Optional stehen eine NiMH-Batterie zur unterbrechungsfreien Stromversorgung, eine Tragetasche und natürlich die FM-Sendeeinheit zur Verfügung. Konfigurationen mit größerer Festplattenkapazität stellt Y2Brand auf Anfrage zusammen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /