Abo
  • Services:

SAP plant Aktienoptionsprogramm für Topmanager

Artikel veröffentlicht am ,

Als Reaktion auf die Abwanderung von mindestens 27 Topmanagern aus Schlüsselpositionen plant der Vorstand des Softwarekonzerns SAP nach Informationen des Wirtschaftsmagazins 'Capital' die Auflage eines Aktienoptionsprogramms nach amerikanischem Muster. Ab Frühjahr 2000 sollen Topmanager Wandelanleihen auf SAP- Vorzugsaktien erwerben können.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim

Hintergrund der Maßnahme: Allein das US-Softwareunternehmen Siebel hatte im laufenden Jahr 27 Manager aus SAP- Schlüsselpositionen abgeworben. Siebel köderte die Manager mit Optionsplänen in Millionenhöhe. Mit Paul Wahl sitzt der ehemalige Amerika-Vorstand von SAP seit dem Frühjahr im Board von Siebel. Mittlerweile verklagte SAP America den Konkurrenten auf Schadenersatz und Unterlassung.

SAP-Vorstandssprecher Hasso Plattner will das Optionsmodell so schnell wie möglich, doch den Plan müssen die Aktionäre genehmigen. Wie 'Capital' berichtet, will Plattner nicht bis zur ordentlichen Hauptversammlung am 5. Mai 2000 warten. Deshalb plant er eine außerordentliche HV zum Jahresanfang, wahrscheinlich noch im Januar. Dann könnte SAP schon im Frühjahr mit der Ausgabe der Wandelanleihen beginnen. Weil die Einladungen sechs Wochen vorher an die Aktionäre verschickt werden müssen, ist ein Aktionärstreffen vor Jahresende nicht mehr möglich.

SAP verfügt bereits über das Mitarbeiterprogramm Star. Es arbeitet mit virtuellen Aktien, deren Kurse SAP zu bestimmten Stichtagen berechnet. Doch im Vergleich zu amerikanischen Stock-Option-Plänen ist Star zu kompliziert. "Unser System versteht in Amerika keiner", räumte Vorstandssprecher Plattner im Gespräch mit 'Capital' ein.

Die Vorteile des neuen Programms, das auf Vorstand, Geschäftsführer und ausgewählte Leistungsträger beschränkt ist: Flexible Ausübungszeitpunkte statt fixer Stichtagskurse, Erwerb tatsächlicher Unternehmensanteile statt virtueller Aktien und - wenn möglich - keine Ausübungshürden.

In Deutschland wird laut 'Capital' eine Ausübungshürde verlangt, etwa eine vorgegebene Gewinnsteigerung oder eine Orientierung an der Aktienperformance. Plattner will das Modell mit Hinblick auf die USA aber so einfach wie möglich halten. SAP-Berater diskutieren eine Zweiteilung: Manager könnten zwischen einem europäischen Modell mit Ausübungshürde und dem amerikanischen Modell wählen.

Im Interview äußerte sich SAP-Vorstandssprecher Hasso Plattner auch zur Internet-Strategie mySAP.com . Dabei feuerte er eine Breitseite gegen den Konkurrenten Oracle: "Wir haben das Produkt in Philadelphia vor 14.000 Kunden live gezeigt. Oracle präsentierte zwei Wochen später von seinem Produkt nur Powerpoint-Folien. Wenn wir uns das geleistet hätten, wären wir tot."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  2. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /