Dresdner Bank: Geldautomaten mit Iris-Erkennung

Artikel veröffentlicht am ,

Seit dieser Woche testet die Dresdner Bank zusammen mit Siemens Nixdorf den ersten Geldautomaten in Deutschland mit Iris-Erkennung.

Stellenmarkt
  1. Agile Coach (all Genders)
    ALLPLAN GmbH, München
  2. Mitarbeiter für den IT-Support (m/w/d)
    Hans-Weinberger-Akademie der AWO e.V., München
Detailsuche

Mit diesem Geldautomaten will die Dresdner Bank Erfahrungen hinsichtlich der Technik und Logistik beim Einsatz von biometrischen Verfahren sammeln sowie die Akzeptanz der Benutzer testen. An der zeitlich nicht festgelegten Testphase können allerdings ausschließlich Mitarbeiter der Dresdner Bank teilnehmen. Eine breite Einführung der Technologie ist zur Zeit nicht vorgesehen.

Unter den bekannten biometrischen Verfahren sei die Iris-Erkennung die präziseste Technologie, so die Dresdner Bank, mit der es jetzt möglich sei, eine Person anhand körperlicher Merkmale zu identifizieren. Die Eingabe der PIN entfällt damit komplett.

Die menschliche Iris wird dabei mittels gewöhnlicher Videotechnik aufgenommen. Lasertechnologie oder ähnliches kommt nicht zum Einsatz. Das Videobild kann aus einer Entfernung von bis zu einem Meter vollautomatisch aufgenommen werden. Die Iris bietet mit über 400 Strukturmerkmalen etwa sechs- bis achtmal so viele Variablen wie der menschliche Fingerabdruck. Darüber hinaus sind die Strukturmerkmale der Iris über die ganze Lebenszeit sehr konstant und einzigartig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /