Abo
  • Services:

Spieletest: Revenant - Fantasy-Action-Rollenspiel

Artikel veröffentlicht am ,

Revenant
Revenant
Mit Revenant präsentiert uns Eidos Interactive eine fantasievolle Kombination aus Rollenspiel und Action-Abenteuer.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Der Spieler übernimmt die Rolle von Locke D'Averam, einem Krieger aus grauer Vorzeit, der von einem Magier wieder zum Leben erweckt wurde und sich nun als Revenant für diese großherzige Wiederbelebungsaktion revanchieren muss. Aufgabe ist es, die entführte Tochter ebendieses Magiers ausfindig zu machen und den Krallen des Bösen zu entreißen. Es versteht sich von selbst, dass auf dem Weg zu ihr eine Vielzahl übler Kreaturen nichts Besseres zu tun hat, als sich unserem tapferen Helden in den Weg zu werfen und ihn so um manchen Liter des kostbaren Lebenssaftes zu erleichtern.


Screenshot (Klick mich)

Wenn auch die Hintergrundgeschichte nicht gerade einen Preis für Einfallsreichtum verdient hat, erweist sich das Programm selber als abwechslungsreiche Verbindung aus klassischen Rollenspielelementen und actionlastigen Prügelorgien. Dem Spielspaß steht allerdings zuerst die recht komplexe Steuerung im Weg, die doch einiges an Einarbeitungszeit verlangt, bevor man sich zurechtfindet.

Ist dies geschehen, kann man sich an der zwar recht hübschen, aber eher unspektakulären Grafik erfreuen und unterschiedliche Orte wie Städte, Höhlen, Wälder und Labyrinthe aufsuchen. Insgesamt trifft man dabei auf über fünfzig Nicht-Spieler-Charaktere, die alle eine eigene Persönlichkeit besitzen und recht sehenswert animiert sind. Durch kleine Gespräche erhält man neue Hinweise, die einen auf den richtigen Weg führen, und auch die Kämpfe sind auf Grund der Unterschiedlichkeit der Gegner nie eintönig. Die Schlachten laufen dabei in Echtzeit ab.


Screenshot (Klick mich)

Die Musikuntermalung ist atmosphärisch sehr gut gelungen, da sie die geheimnivolle und mittelalterliche Stimmung unterstützt, und auch die Sprachausgabe weiß zu gefallen. Zudem gibt es einen Leveleditor und die Möglichkeit für bis zu vier Spieler, den Deathmatch-Modus zu erproben.

Fazit:
Revenant besticht vor allem durch die Verbindung von zwei Spielgenres, die man in dieser Form bisher eher selten erlebt hat. Ausnahmsweise also einmal eine Innovation auf dem meist eher einfallslos wirkenden Spielemarkt. Bestnoten werden allerdings nicht erreicht, da sowohl die Präsentation als auch die Story zwar solide, aber nicht herausragend sind.
[Von Thorsten Wiesner]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /