Abo
  • Services:

Spieletest: Revenant - Fantasy-Action-Rollenspiel

Artikel veröffentlicht am ,

Revenant
Revenant
Mit Revenant präsentiert uns Eidos Interactive eine fantasievolle Kombination aus Rollenspiel und Action-Abenteuer.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Der Spieler übernimmt die Rolle von Locke D'Averam, einem Krieger aus grauer Vorzeit, der von einem Magier wieder zum Leben erweckt wurde und sich nun als Revenant für diese großherzige Wiederbelebungsaktion revanchieren muss. Aufgabe ist es, die entführte Tochter ebendieses Magiers ausfindig zu machen und den Krallen des Bösen zu entreißen. Es versteht sich von selbst, dass auf dem Weg zu ihr eine Vielzahl übler Kreaturen nichts Besseres zu tun hat, als sich unserem tapferen Helden in den Weg zu werfen und ihn so um manchen Liter des kostbaren Lebenssaftes zu erleichtern.


Screenshot (Klick mich)

Wenn auch die Hintergrundgeschichte nicht gerade einen Preis für Einfallsreichtum verdient hat, erweist sich das Programm selber als abwechslungsreiche Verbindung aus klassischen Rollenspielelementen und actionlastigen Prügelorgien. Dem Spielspaß steht allerdings zuerst die recht komplexe Steuerung im Weg, die doch einiges an Einarbeitungszeit verlangt, bevor man sich zurechtfindet.

Ist dies geschehen, kann man sich an der zwar recht hübschen, aber eher unspektakulären Grafik erfreuen und unterschiedliche Orte wie Städte, Höhlen, Wälder und Labyrinthe aufsuchen. Insgesamt trifft man dabei auf über fünfzig Nicht-Spieler-Charaktere, die alle eine eigene Persönlichkeit besitzen und recht sehenswert animiert sind. Durch kleine Gespräche erhält man neue Hinweise, die einen auf den richtigen Weg führen, und auch die Kämpfe sind auf Grund der Unterschiedlichkeit der Gegner nie eintönig. Die Schlachten laufen dabei in Echtzeit ab.


Screenshot (Klick mich)

Die Musikuntermalung ist atmosphärisch sehr gut gelungen, da sie die geheimnivolle und mittelalterliche Stimmung unterstützt, und auch die Sprachausgabe weiß zu gefallen. Zudem gibt es einen Leveleditor und die Möglichkeit für bis zu vier Spieler, den Deathmatch-Modus zu erproben.

Fazit:
Revenant besticht vor allem durch die Verbindung von zwei Spielgenres, die man in dieser Form bisher eher selten erlebt hat. Ausnahmsweise also einmal eine Innovation auf dem meist eher einfallslos wirkenden Spielemarkt. Bestnoten werden allerdings nicht erreicht, da sowohl die Präsentation als auch die Story zwar solide, aber nicht herausragend sind.
[Von Thorsten Wiesner]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /