Abo
  • Services:

Boeing verkauft Ersatzteile per Internet

Artikel veröffentlicht am ,

Der Flugzeughersteller Boeing verkauft seit knapp drei Jahren über das Boeing PART-Projekt Flugzeugersatzteile über das Internet. Mittlerweile werden rund 85 Prozent der jährlich 1,7 Millionen Ersatzteilbestellungen elektronisch abgewickelt.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Über die natürlich passwortgeschützte Website haben Fluggesellschaften über das Internet direkten Zugang zu Boeing. Die Zahl der Transaktionen auf der PART-Seite - derzeit rund 18.000 pro Tag - verdoppelt sich nach Firmenangaben von Jahr zu Jahr. Darunter sind Ersatzteilbestellungen, aber auch Anfragen über den Versandstatus von bestellten Teilen, die bevorratete Menge einzelner Teilenummern und die Anforderung von Kostenkalkulationen.

Das Kürzel PART steht für Part Analysis and Requirements Tracking, zu deutsch: Teileauswahl und Bedarfsermittlung. Dahinter verbirgt sich eine Datenbank für Ersatzteile für die rund 11.000 Boeing und McDonnell Douglas-Flugzeuge in aller Welt. Sie gibt Fluggesellschaften und Instandhaltungsbetrieben direkten Zugriff auf eine halbe Million Ersatzteile. Sieben rund um den Globus verteilte Ersatzteillager, die ebenfalls an dieses System angeschlossen sind, sorgen für die Ersatzteillieferung.

Natürlich hatten Großkunden schon vor der Einführung von PART über ihre EDV-Systeme Zugriff auf die Boeing Datenbank. Aber auch sie wickeln heute einen wachsenden Teil ihrer Ersatzteilbestellungen über das Internet ab.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (PCGH-Note 1,6 - Bestnote!)
  2. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  3. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)

Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /