Abo
  • Services:

Boeing verkauft Ersatzteile per Internet

Artikel veröffentlicht am ,

Der Flugzeughersteller Boeing verkauft seit knapp drei Jahren über das Boeing PART-Projekt Flugzeugersatzteile über das Internet. Mittlerweile werden rund 85 Prozent der jährlich 1,7 Millionen Ersatzteilbestellungen elektronisch abgewickelt.

Stellenmarkt
  1. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Über die natürlich passwortgeschützte Website haben Fluggesellschaften über das Internet direkten Zugang zu Boeing. Die Zahl der Transaktionen auf der PART-Seite - derzeit rund 18.000 pro Tag - verdoppelt sich nach Firmenangaben von Jahr zu Jahr. Darunter sind Ersatzteilbestellungen, aber auch Anfragen über den Versandstatus von bestellten Teilen, die bevorratete Menge einzelner Teilenummern und die Anforderung von Kostenkalkulationen.

Das Kürzel PART steht für Part Analysis and Requirements Tracking, zu deutsch: Teileauswahl und Bedarfsermittlung. Dahinter verbirgt sich eine Datenbank für Ersatzteile für die rund 11.000 Boeing und McDonnell Douglas-Flugzeuge in aller Welt. Sie gibt Fluggesellschaften und Instandhaltungsbetrieben direkten Zugriff auf eine halbe Million Ersatzteile. Sieben rund um den Globus verteilte Ersatzteillager, die ebenfalls an dieses System angeschlossen sind, sorgen für die Ersatzteillieferung.

Natürlich hatten Großkunden schon vor der Einführung von PART über ihre EDV-Systeme Zugriff auf die Boeing Datenbank. Aber auch sie wickeln heute einen wachsenden Teil ihrer Ersatzteilbestellungen über das Internet ab.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /