Abo
  • Services:

Schönheit im Netz: Abea.de geht online

Artikel veröffentlicht am ,

Das Internet gilt als körperloses Medium - aber zum Glück sind die Teilnehmer noch nicht so vergeistigt, dass ihnen eine körperliche Existenz abgesprochen werden kann. Der Werber interpretiert diesen Umstand so: Die Zielgruppe für die Beauty-Branche ist online.

Stellenmarkt
  1. Protea Networks GmbH, Unterhaching
  2. Giesecke+Devrient 3S GmbH, München

Das Internet-Angebot Abea.de versteht sich als "Beauty- Community", die sich eben dieser Zielgruppe angenommen hat. Hinter dem Angebot mit dem vokalgesättigten Namen stehen fünf junge Unternehmer aus Köln, die auf www.abea.de exklusive Pflegeprodukte und Accessoires anbieten wollen. Natürlich wird das Angebot trendgemäß in eine Gemeinschaft (neudeutsch Community) eingkleidet: "Unsere Website ist auf den bisher völlig unbefriedigten Bedarf der jungen Generation in Sachen Beauty eingestellt", erklärt abea-Mitgründer Jan Webering.

Er erwartet eine "explosionsartige Nachfrage", wenn der Verkauf im großen Stil losgeht.

Damit gibt es allerdings ein kleines Problem: Noch dürfen die Fünf in der virtuellen Welt nicht verkaufen. Die Duftwasser-Hersteller knebeln die Branche mit so genannten Depotverträgen. Darin enthalten sind Vorschriften über die Art, Menge und Präsentation der Parfümerie- Artikel, und Zuwiderhandlungen werden mit dem Entzug der Verkaufserlaubnis bestraft. Von Onlineshops steht da nichts drin.

Das ficht die fünf Kölner allerdings nicht an: Mutig kündigen sie an, demnächst das umfangreichste Parfum- und Pflegemittelangebot im deutschsprachigen Internet anzubieten. Wenn's los geht, dann richtig: die bestellte Ware soll versandkostenfrei an den Besteller verschickt werden.

Die Abea AG wurde von fünf Jungunternehmern im Alter zwischen 24 und 31 Jahren gegründet: Patrick Bierbaum, Malte Brunotte, Marcel Meyer, Thomas Lüer und Jan Webering. Neben betriebswirtschaftlicher Kompetenz sind im Gründerteam auch juristische und technologische Fähigkeiten versammelt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

    •  /