• IT-Karriere:
  • Services:

Netzzugang: Niedriger Preis wichtigstes Kriterium

Artikel veröffentlicht am ,

Wer in der Schlacht der Online-Anbieter um neue Kunden die Nase vorn haben will, muss sich möglicherweise auf Kampfpreise einlassen: Mehr als ein Drittel der Onliner (38 Prozent) entscheidet sich für den Online-Dienst mit dem niedrigsten Preis.

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg, London (Großbritannien) (Home-Office)
  2. ACS PharmaProtect GmbH über RAVEN51 AG, Berlin

Dies ermittelte die neue Ausgabe der Zeitschrift Online Today im Rahmen einer Forsa-Umfrage unter 505 Surfern. Männer geben dabei noch häufiger als Frauen den Preis als wichtigstes Kriterium an (41 zu 30 Prozent). Jeder vierte User (24 Prozent) wählt den Online-Anbieter aufgrund seines Service-Angebots aus. Für ein Fünftel der Surfer (20 Prozent) ist eine übersichtliche Tarifstruktur das wichtigste Entscheidungskriterium.

In einem aktuellen Leistungsvergleich der beiden größten Online-Anbieter AOL und T-Online in der neuen Online Today schneidet T-Online als der oft schnellere und preisgünstigere ab. Insbesondere Wenigsurfer, die bis zu fünf Stunden im Monat online sind, sind mit T-Online gut beraten.

User, die bis zu 15 Stunden monatlich surfen, finden laut Online Today bei AOL das günstigere Angebot. Darüber hinaus ist AOL mit seinen Chats stärker in den Kommunikations- Angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
    •  /