Abo
  • Services:

Russischer Superprozessor - Finanzierung in Sicht

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Reuters hat sich die britische Investment Bank Robert Flemings der russischen Supercomputer-Ingenieure der Firma Elbrus International angenommen, die mit dem E2K einen revolutionären neuen parallelverarbeitenden Mikroprozessor entwickelt haben, der alle "westlichen Technologien" schlagen soll. Die Elbrus International Ingenieure haben unter der Leitung von Boris Babaian, dem "russischen Vater des Supercomputing" den "E2K" entwickelt, der die Rechenleistung von Intels Itanium (ehemals Merced) 64-Bit Architektur um ein Mehrfaches übertrumpfen und gleichzeitig billiger in der Produktion sein soll.

Stellenmarkt
  1. ThyssenKrupp Industrial Solutions AG, Beckum
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Um den E2K herzustellen fehlte Elbrus jedoch bisher das Geld, denn Finanzhilfe aus Russland ließ sich nicht auftreiben. Bis Mitte nächsten Jahres hofft nun Flemings, die Finanzierung mit Hilfe noch zu findender strategischer Investoren aus westlichen Gefilden unter Dach und Fach zu haben. Mindestens 60 Millionen US-Dollar würden benötigt, um die Entwicklung von Prototypen voranzutreiben. Der Bau einer Fabrik würde jedoch noch zusätzliche Milliarden US-Dollar kosten. Elbrus hat die bisherige Entwicklung und die Simulation des E2K-Chipdesigns aus eigenen Mitteln finanziert, z.T. durch die Softwareentwicklung für Sun.

Den Hauptsitz von Elbrus International hat die knapp 400 Mann starke, in Petersburg und Novosibirsk angesiedelte Firma nach eigenen Aussagen auf die Cayman-Islands verlegt und dort ihre Patente angemeldet, um nicht dem unsicheren russischen Patent-Recht ausgeliefert zu sein.

Als erste Berichte über den E2K in der Fachwelt auftauchten, gab es viele skeptische Reaktionen - erst das Microprocessor Report Magazin hatte im Februar mit einem Artikel das Eis brechen können und bestätigt, dass es sich nicht nur um Hokuspokus handele und die russischen Ingenieure glaubwürdig seien.

Weiteres zum E2K findet sich im Artikel vom Februar 1999.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /