Abo
  • Services:

GigaPixel: Revoluzzer der Grafikchipentwicklung

Artikel veröffentlicht am ,

Newcomer: GigaPixel
Newcomer: GigaPixel
Die GigaPixel Corporation , eine Firma aus Santa Clara, California, zeigte auf der Comdex Fall'99 3D-Karten mit ihren Giga3D-Core-Chip. GigaPixel beschränkt sich auf die Entwicklung eigener 3D-Kerne, die Grafikkartenhersteller in Lizenz zu vollwertigen 3D-Karten weiterentwickeln.

Stellenmarkt
  1. ITEOS - Anstalt des öffentlichen Rechts, Freiburg, Heilbronn, Heidelberg, Karlsruhe
  2. Aenova Group, Wolfratshausen

Giga3D benutzt eine neue Rendering Architektur, die erheblich weniger Speicherplatz und -bandbreite benötigt, da weniger Lese- und Schreibzugriffe für Z Buffer, Frame Buffer und Texturen nötig sind und auch weniger Daten im Grafikspeicher zwischengelagert werden müssen. Zusätzlich rendert der Giga3D nur die wirklich sichtbaren Teile einer Szene, was die Performance der Karte deutlich erhöht.

Genau wie der VSA-100 Chip von 3dfx, bietet der Giga3D Full-Scene Anti-Aliasing ohne Geschwindigkeitseinbußen. GP-1, so der Name der ersten GigaPixel Chipgeneration, hat noch keine anderen besonderen 3d Effekte, ist allerdings auch schon ein Jahr alt.

Trotzdem braucht der GP-1 den Vergleich mit der Konkurrenz nicht zu scheuen, ist seine Geschwindigkeit doch selbst für heutige Verhältnisse hervorragend. Nach Angaben von GigaPixel soll ein GP-1 ca. 1,6 GigaTexel pro Sekunde liefern, dieser Wert liegt über den 1,47 GigaTexel pro Sekunde einer Voodoo5 6000, die 4 parallel geschaltete VSA-100 Chips von 3dfx benutzt.

Grafikkarten, die auf dem GP-1 basieren, werden jedoch nie erhältlich sein. Stattdessen sollen nächstes Jahr die ersten Karten auf Basis des neuen GP-2 erscheinen, der Anfang dieses Jahres fertiggestellt wurde. Der GP-2 liefert noch höhere Füllraten im Bereich von 6 GigaTexel pro Sekunde, weit mehr als das, was die Konkurrenz derzeitig und in den nächsten Monaten bieten wird. Voraussichtlich werden auch zusätzliche 3D-Effekte in den GP-2 implementiert, über Details schweigt sich GigaPixel bisher allerdings noch aus.

Die Füllraten des Chips konnten leider noch nicht von unabhängigen Dritten getestet werden, sodass man der Korrektheit der Daten von GigaPixel vertrauen muss. Glaubt man Industrie-Insidern, wird die GigaPixel Corp. in den nächsten Monaten noch für viel Aufruhr sorgen. [Von Fabian Thylmann]



Anzeige
Top-Angebote

Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /