Abo
  • Services:

GigaPixel: Revoluzzer der Grafikchipentwicklung

Artikel veröffentlicht am ,

Newcomer: GigaPixel
Newcomer: GigaPixel
Die GigaPixel Corporation , eine Firma aus Santa Clara, California, zeigte auf der Comdex Fall'99 3D-Karten mit ihren Giga3D-Core-Chip. GigaPixel beschränkt sich auf die Entwicklung eigener 3D-Kerne, die Grafikkartenhersteller in Lizenz zu vollwertigen 3D-Karten weiterentwickeln.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. BWI GmbH, München

Giga3D benutzt eine neue Rendering Architektur, die erheblich weniger Speicherplatz und -bandbreite benötigt, da weniger Lese- und Schreibzugriffe für Z Buffer, Frame Buffer und Texturen nötig sind und auch weniger Daten im Grafikspeicher zwischengelagert werden müssen. Zusätzlich rendert der Giga3D nur die wirklich sichtbaren Teile einer Szene, was die Performance der Karte deutlich erhöht.

Genau wie der VSA-100 Chip von 3dfx, bietet der Giga3D Full-Scene Anti-Aliasing ohne Geschwindigkeitseinbußen. GP-1, so der Name der ersten GigaPixel Chipgeneration, hat noch keine anderen besonderen 3d Effekte, ist allerdings auch schon ein Jahr alt.

Trotzdem braucht der GP-1 den Vergleich mit der Konkurrenz nicht zu scheuen, ist seine Geschwindigkeit doch selbst für heutige Verhältnisse hervorragend. Nach Angaben von GigaPixel soll ein GP-1 ca. 1,6 GigaTexel pro Sekunde liefern, dieser Wert liegt über den 1,47 GigaTexel pro Sekunde einer Voodoo5 6000, die 4 parallel geschaltete VSA-100 Chips von 3dfx benutzt.

Grafikkarten, die auf dem GP-1 basieren, werden jedoch nie erhältlich sein. Stattdessen sollen nächstes Jahr die ersten Karten auf Basis des neuen GP-2 erscheinen, der Anfang dieses Jahres fertiggestellt wurde. Der GP-2 liefert noch höhere Füllraten im Bereich von 6 GigaTexel pro Sekunde, weit mehr als das, was die Konkurrenz derzeitig und in den nächsten Monaten bieten wird. Voraussichtlich werden auch zusätzliche 3D-Effekte in den GP-2 implementiert, über Details schweigt sich GigaPixel bisher allerdings noch aus.

Die Füllraten des Chips konnten leider noch nicht von unabhängigen Dritten getestet werden, sodass man der Korrektheit der Daten von GigaPixel vertrauen muss. Glaubt man Industrie-Insidern, wird die GigaPixel Corp. in den nächsten Monaten noch für viel Aufruhr sorgen. [Von Fabian Thylmann]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ni No Kuni 2 29,99€, Dark Souls 3 25,49€)
  2. 199,00€
  3. Code 100SGS3
  4. (u. a. Sicario, Bodyguard, Inception)

Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

    •  /