Logitech liefert Force Feedback Maus aus

Artikel veröffentlicht am ,

Force Feedback Mouse
Force Feedback Mouse
Mit der schon vor einer Weile angekündigten Wingman Force Feedback Mouse verspricht Logitech PC-Anwendern ihren Windows-Desktop fortan nicht mehr nur über den Bildschirm sehen, sondern mit Hilfe der Maus auch unter den Händen spüren zu können. Nun wird sie an den Handel ausgeliefert, damit sie sich alsbald unter dem Weihnachtsbaum rütteln und schütteln kann. Die Force Feedback Technologie dazu hat Logitech von Immersion lizensiert.

Stellenmarkt
  1. IT Service Delivery Manager (m/w/d) im Bereich Unix
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
  2. Gruppenleitung (m/w/d) Sales Systems (eCommerce)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, München
Detailsuche

Waren es bisher eher Computerspiele, die durch Force Feedback Joysticks, Gamepads und Lenkräder die künstlichen Welten näher an den Spieler brachten, soll die Wingman Force Feedback Mouse nicht nur in Spielen, sondern auch in Windows-Anwendungen ihren Einsatz finden können. Seien es Menüpunkte, Buttons oder Hyperlinks - die Force Feedback Mouse soll durch taktile Rückkopplung den Mauszeiger und seine Umgebung fühlbar machen.

Die WingMan Force Feedback Mouse hat drei Knöpfe und wird per USB an den Windows 98 PC angeschlossen. Entwickler können die "Rüttel-Maus" mit einem zum Download bereitstehenden Immersion-Toolkit programmieren, das voll kompatibel zu Microsofts DirectX API und allen unterstützten DirectX Force Feedback Eingabegeräten ist.

Der Preis der nun verfügbaren WingMan Force Feedback Mouse beträgt knapp 100 US-Dollar.

Kommentar:
So sonderbar es sich anhören mag, eine Force Feedback Mouse könnte in bestimmten Bereichen durchaus Sinn machen und vielleicht sogar für Menschen mit Sehschwäche eine Erleichterung sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /