Abo
  • Services:

WildTangent will Spieleentwicklung vereinfachen

Artikel veröffentlicht am ,

WildTangent hat die erste Beta-Version einer neuen "game driver" Entwicklungsumgebung für Windows-Spiele angekündigt, mit deren Hilfe die im Laufe der Jahre immer aufwendiger gewordene Spieleentwicklung auch für kleine Programmierteams wieder handhabbar werden soll. Vor allem dem zunehmenden Interesse an Online-Spielen soll Rechnung getragen werden. Die Beta-Version soll auf der Game Developers Conference 2000 (GDC) vorgestellt und Pläne für die Unterstützung weiterer Betriebssysteme enthüllt werden.

Stellenmarkt
  1. Hilger u. Kern GmbH Industrietechnik, Cham (Schweiz)
  2. Qimia GmbH, Köln

"DirectX wird etwas grau um die Schläfen. Das Internet hat den Weg, wie Entertainment-Inhalte erstellt, vermarktet und ausgeliefert werden sollten, komplett verändert", so Alex St. John, WildTangent's illustrer CEO und ehemaliger DirectX-Entwickler bei Microsoft. "Heute kostet es Millionen von Dollar und Jahre der Entwicklung, um einen Blockbuster Retail Titel zu kreieren - dieses Risiko und diese Entwicklung ist jedoch gar nicht notwendig. Die Einstiegshürde für Entwickler sollte niedriger liegen und sie sollten lange bevor sie Millionen von Dollar verbrannt haben wissen, ob sie einen Hit in den Handen halten."

"game driver" soll es allen Entwicklern ermöglichen, Spiele auf Episodenbasis zu entwickeln, die durch Onlinewerbung finanziert werden könnten und erst bei Fertigstellung auf CD gepresst und in den Retail-Markt verteilt werden. Diese Art der Herstellung und Distribution will WildTangent auf der GDC im nächsten Jahr vorstellen und sowohl mit kleinen als auch viel versprechenden und anspruchsvollen Titeln demonstrieren.

Die "game driver" Echtzeit-Architektur bietet eine leistungsfähige 3D-Engine ( ), Charakter-Animation, 2D-Sprite-Animation, Unterstützung für Hardware-Audio-Mixing und Massive-Multiplayer-Funktionalität. Sowohl die "game driver" als auch sämtliche DirectX-Features können direkt aus dem Browser genutzt werden, per Script-Sprachen wie Java, JavaScript, J++ und VisualBasic. Streaming- und Kompressionstechnologien sowie die Möglichkeit Inhalte zu skalieren sollen die Spielbarkeit selbst bei schmaleren Bandbreiten und nicht so leistungsfähiger Hardware noch garantieren. Bekannt ist diese Technologie bereits vom , einem 200 KByte großen Plugin für Browser, das WildTangent bereits vor einigen Monaten vorgestellt hat.

WildTangent hat mit "game driver" nicht nur eine Lösung für den boomenden Online-Spielemarkt parat, sondern verspricht auch damit das Aufleben alter Spieleentwickler-Zeiten, als 1-2 talentierte Menschen im Alleingang noch erfolgreiche Spieletitel produzieren konnten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /