• IT-Karriere:
  • Services:

Unternehmen machen keine nennenswerten E-Geschäfte

Artikel veröffentlicht am ,

Deutschland fällt beim elektronischen Handel im Vergleich zu seinen europäischen Nachbarn zurück: 71 Prozent aller deutschen Unternehmen erwirtschaften keine nennenswerten Umsätze über das Internet.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Kassel, Darmstadt
  2. Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster

Nur 17 Prozent der Firmen erwartet in den nächsten zwölf Monaten eine starke Zunahme des Geschäfts über das Datennetz. Rund ein Drittel hat sich schon heute damit abgefunden, niemals mehr als ein Viertel des Umsatzes über das Internet einzufahren. Das sind die Schlüsselergebnisse der zweiten europaweiten Marktuntersuchung über Electronic Commerce, die die Beratungsgesellschaft CMG Deutschland GmbH vorgestellt hat.

CMG untersucht in dem europäischen E-Commerce-Index ("CMG e.COM index"), wie gut die Wirtschaft in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden auf Electronic Commerce vorbereitet ist.

Laut CMG-Index erwartet 75 Prozent der europäischen Wirtschaft außerhalb Deutschlands einen kräftigen Zuwachs beim elektronischen Handel in den nächsten zwölf Monaten. 12 Prozent der nicht in Deutschland ansässigen Unternehmen geht fest davon aus, schon in zwei Jahren mehr als ein Viertel des Umsatzes im Internet zu erwirtschaften. Hier zu Lande teilt nicht einmal 3 Prozent der von CMG kontaktierten Manager diese Einschätzung.

Zwar stuft deutlich mehr als die Hälfte der deutschen Führungskräfte das Internet als einen wichtigen Vertriebskanal ein. Was indes auf den ersten Blick viel erscheint, entpuppt sich bei näherem Hinsehen weit unterhalb des europäischen Durchschnitts: Bei unseren Nachbarn hat sich diese Erkenntnis schon bei rund drei Viertel der Manager durchgesetzt, hat CMG herausgefunden.

Im Geschäft der Firmen untereinander (Business-to-Business) ist gerade einmal gut 10 Prozent der deutschen Unternehmen via Internet engagiert. Anders unsere europäischen Nachbarn: Mehr als ein Viertel der Firmen in Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden handelt heute schon miteinander per Datennetz.

Rund die Hälfte der Unternehmen verfügt eigenen Angaben zufolge bis heute nicht einmal über eine Strategie für den elektronischen Handel, hat die Umfrage ergeben. 48 Prozent der deutschen Führungskräfte gibt offen zu, sich nur langsam dem Internet-Markt zuzuwenden und eher der Konkurrenz zu folgen als selber die Führung zu übernehmen. Außerhalb Deutschlands herrscht hingegen Aufbruchstimmung: Beinahe 60 Prozent der Manager in Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden beschreibt sich selbst als "Fast Mover", die zügig die Chancen des Internet für das eigene Geschäft nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 389,91€
  2. 419,15€ (64GB), 516,63€ (128GB)
  3. 38,96€
  4. 99,91€

Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Bundesregierung: Ministerien ziehen rote Linien beim Leistungsschutzrecht
    Bundesregierung
    Ministerien ziehen "rote Linien" beim Leistungsschutzrecht

    Die Bundesregierung streitet sich über die Umsetzung des Leistungsschutzrechts. Die Urheber könnten darunter leiden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Medienfinanzierung Facebook hält News-Inhalte für verzichtbar
    2. Leistungsschutzrecht VG Media zieht Klage gegen Google zurück
    3. Australien Google und Facebook sollen Medien bezahlen

    Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
    Horror-Thriller Unsubscribe
    Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

    Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
    Von Peter Osteried

    1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
    2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
    3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

      •  /