Abo
  • Services:

Unternehmen machen keine nennenswerten E-Geschäfte

Artikel veröffentlicht am ,

Deutschland fällt beim elektronischen Handel im Vergleich zu seinen europäischen Nachbarn zurück: 71 Prozent aller deutschen Unternehmen erwirtschaften keine nennenswerten Umsätze über das Internet.

Stellenmarkt
  1. Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Nur 17 Prozent der Firmen erwartet in den nächsten zwölf Monaten eine starke Zunahme des Geschäfts über das Datennetz. Rund ein Drittel hat sich schon heute damit abgefunden, niemals mehr als ein Viertel des Umsatzes über das Internet einzufahren. Das sind die Schlüsselergebnisse der zweiten europaweiten Marktuntersuchung über Electronic Commerce, die die Beratungsgesellschaft CMG Deutschland GmbH vorgestellt hat.

CMG untersucht in dem europäischen E-Commerce-Index ("CMG e.COM index"), wie gut die Wirtschaft in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden auf Electronic Commerce vorbereitet ist.

Laut CMG-Index erwartet 75 Prozent der europäischen Wirtschaft außerhalb Deutschlands einen kräftigen Zuwachs beim elektronischen Handel in den nächsten zwölf Monaten. 12 Prozent der nicht in Deutschland ansässigen Unternehmen geht fest davon aus, schon in zwei Jahren mehr als ein Viertel des Umsatzes im Internet zu erwirtschaften. Hier zu Lande teilt nicht einmal 3 Prozent der von CMG kontaktierten Manager diese Einschätzung.

Zwar stuft deutlich mehr als die Hälfte der deutschen Führungskräfte das Internet als einen wichtigen Vertriebskanal ein. Was indes auf den ersten Blick viel erscheint, entpuppt sich bei näherem Hinsehen weit unterhalb des europäischen Durchschnitts: Bei unseren Nachbarn hat sich diese Erkenntnis schon bei rund drei Viertel der Manager durchgesetzt, hat CMG herausgefunden.

Im Geschäft der Firmen untereinander (Business-to-Business) ist gerade einmal gut 10 Prozent der deutschen Unternehmen via Internet engagiert. Anders unsere europäischen Nachbarn: Mehr als ein Viertel der Firmen in Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden handelt heute schon miteinander per Datennetz.

Rund die Hälfte der Unternehmen verfügt eigenen Angaben zufolge bis heute nicht einmal über eine Strategie für den elektronischen Handel, hat die Umfrage ergeben. 48 Prozent der deutschen Führungskräfte gibt offen zu, sich nur langsam dem Internet-Markt zuzuwenden und eher der Konkurrenz zu folgen als selber die Führung zu übernehmen. Außerhalb Deutschlands herrscht hingegen Aufbruchstimmung: Beinahe 60 Prozent der Manager in Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden beschreibt sich selbst als "Fast Mover", die zügig die Chancen des Internet für das eigene Geschäft nutzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
    Cruijff Arena
    Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

    Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
    2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

      •  /