Abo
  • Services:

Gegengift für den Virus Prilissa steht bereit

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Virus Prilissa, eine Variante des berühmten Wurms Melissa, pflanzt sich durch die Microsoft-Programme Outlook und Outlook-Express selbst fort und formatiert die Festplatte, wenn ein infizierter Rechner am 25. Dezember gestartet wird.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die exakte Bezeichnung des neuen Virus lautet W97M.Prilissa.A. Prilissa ist eine Variante des im März dieses Jahres entdeckten, berühmt gewordenen Wurms Melissa sowie des Virus W97M.AntiSocial.G, und hat bereits in der ganzen Welt PCs befallen. Prilissa infiziert Dokumente der Textverarbeitung Word 97 und verbreitet sich via E-Mail. Dazu versendet der Virus eine E-Mail mit angefügter Kopie eines infizierten Dokuments an die ersten 50 Personen aus dem Adreßbuch mit dem Text:

"This document ist very Important and you«ve GOT to read this!!!"

Die Betreffzeile lautet: "Message From USERNAME", wobei USERNAME den aktuellen Word-Einstellungen entspricht. Wird das infizierte Dokument geöffnet, deaktiviert der Wurm die Sicherheitseinstellungen für den Virenschutz, die Bestätigung zur Umwandlung fremder Dateiformate und die Liste der zuletzt geöffneten Dateien. Am ersten Weihnachtstag schlägt Prilissa zu: Wird der Rechner am 25. Dezember gestartet, erscheint auf dem Bildschirm der Text:

"(c) 1999 - CyberNET Vine...Vide...Vice...Moslem Power Never End... You Dare Rise Against Me... The Human Era is Over, The CyberNET Era Has Come !!!"

Im aktuell geöffneten Dokument erscheinen verschiedene bunte Figuren. Parallel dazu nistet sich das Virus in der Standard- Dokumentvorlage normal.dot ein und deaktiviert den Menübefehl Extras - Makro. Daraufhin werden alle in Word bearbeiteten Dokumente beim Schließen infiziert. Zusätzlich überschreibt das Virus die Startdatei autoexec.bat, um beim nächsten Systemstart das Laufwerk C: zu formatieren und folgende Meldung anzuzeigen:

"Vine...Vide...Vice...Moslem Power Never End... Your Computer Have Just Been Terminated By -= CyberNET =- Virus !!!"

Gegen den Virus haben die Entwickler von Symantec nun ein Gegenmittel entwickelt. Es kann von Anwender des Norton AntiVirus via LiveUpdate und auf Symantecs Internetseite heruntergeladen werden. Auch die aktuelle Version von Network Associates (NAI) McAfee VirusScan erkennt und vernichtet dieses Virus. Informationen zu den entsprechenden Treiber-Updates finden sich auf den Websites von NAI und McAfee .



Anzeige
Top-Angebote
  1. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  2. 129€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
    Resident Evil 2 angespielt
    Neuer Horror mit altbekannten Helden

    Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
    Von Peter Steinlechner

    1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /