• IT-Karriere:
  • Services:

Gegengift für den Virus Prilissa steht bereit

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Virus Prilissa, eine Variante des berühmten Wurms Melissa, pflanzt sich durch die Microsoft-Programme Outlook und Outlook-Express selbst fort und formatiert die Festplatte, wenn ein infizierter Rechner am 25. Dezember gestartet wird.

Stellenmarkt
  1. Sanner GmbH, Bensheim bei Darmstadt
  2. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München

Die exakte Bezeichnung des neuen Virus lautet W97M.Prilissa.A. Prilissa ist eine Variante des im März dieses Jahres entdeckten, berühmt gewordenen Wurms Melissa sowie des Virus W97M.AntiSocial.G, und hat bereits in der ganzen Welt PCs befallen. Prilissa infiziert Dokumente der Textverarbeitung Word 97 und verbreitet sich via E-Mail. Dazu versendet der Virus eine E-Mail mit angefügter Kopie eines infizierten Dokuments an die ersten 50 Personen aus dem Adreßbuch mit dem Text:

"This document ist very Important and you«ve GOT to read this!!!"

Die Betreffzeile lautet: "Message From USERNAME", wobei USERNAME den aktuellen Word-Einstellungen entspricht. Wird das infizierte Dokument geöffnet, deaktiviert der Wurm die Sicherheitseinstellungen für den Virenschutz, die Bestätigung zur Umwandlung fremder Dateiformate und die Liste der zuletzt geöffneten Dateien. Am ersten Weihnachtstag schlägt Prilissa zu: Wird der Rechner am 25. Dezember gestartet, erscheint auf dem Bildschirm der Text:

"(c) 1999 - CyberNET Vine...Vide...Vice...Moslem Power Never End... You Dare Rise Against Me... The Human Era is Over, The CyberNET Era Has Come !!!"

Im aktuell geöffneten Dokument erscheinen verschiedene bunte Figuren. Parallel dazu nistet sich das Virus in der Standard- Dokumentvorlage normal.dot ein und deaktiviert den Menübefehl Extras - Makro. Daraufhin werden alle in Word bearbeiteten Dokumente beim Schließen infiziert. Zusätzlich überschreibt das Virus die Startdatei autoexec.bat, um beim nächsten Systemstart das Laufwerk C: zu formatieren und folgende Meldung anzuzeigen:

"Vine...Vide...Vice...Moslem Power Never End... Your Computer Have Just Been Terminated By -= CyberNET =- Virus !!!"

Gegen den Virus haben die Entwickler von Symantec nun ein Gegenmittel entwickelt. Es kann von Anwender des Norton AntiVirus via LiveUpdate und auf Symantecs Internetseite heruntergeladen werden. Auch die aktuelle Version von Network Associates (NAI) McAfee VirusScan erkennt und vernichtet dieses Virus. Informationen zu den entsprechenden Treiber-Updates finden sich auf den Websites von NAI und McAfee .

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /