• IT-Karriere:
  • Services:

SecondChance - Zweite Chance für Absturz-Rechner

Artikel veröffentlicht am ,

PowerQuest kündigte gestern die Verfügbarkeit der deutschen Version von SecondChance 2.0 an, eines neuen Produktes zur Systemwiederherstellung, mit dem Anwender fehlerverursachende Veränderungen am PC wieder rückgängig machen können. Im Falle von PC-Problemen, beispielweise verursacht durch einen Systemabsturz, fehlerhafte Konfigurationen, durch Veränderungen der Systemeinstellungen oder aufgrund anderer Computerprobleme, soll SecondChance die Arbeitsfähigkeit des Computers wieder herstellen, indem das System in einen stabilen Zustand zu einem Zeitpunkt vor der Veränderung zurückgeführt wird.

Stellenmarkt
  1. Freiburger Stadtbau GmbH, Freiburg
  2. TWINSOFT GmbH & Co. KG, Ratingen bei Düsseldorf

Die Systemwiederherstellung von SecondChance basiert auf regelmäßigen Systemspeicherungen zu anwenderspezifischen Zeitpunkten, den so genannten "Checkpoints". Veränderungen von Checkpoint zu Checkpoint werden jeweils registriert, sodass Nutzer die Unterschiede sehen und sich genau für den vorangegangenen Systemstatus entscheiden können, den sie wiederherstellen wollen. Der "Second Chance Viewer" zeigt dem Anwender an, welche Verzeichnisse und Dateien seit dem letzten Checkpoint gelöscht, verändert, umbenannt oder neuerstellt wurden.

Der Anwender entscheidet dabei selbst, wie viel Festplattenkapazität für die Checkpoint-Speicherung von SecondChance zur Verfügung stehen soll, damit die Plattenkapazität nicht zu schnell zuneige geht. SecondChance fordert den Anwender auf, den jeweils ältesten gespeicherten Checkpoint zu löschen, wenn der vorgegebene Speicherplatz vollständig belegt ist, sodass die Checkpoints mit den aktuellsten Systemeinstellungen stets gespeichert sind.

"Ausfallzeiten und Supportkosten auf Unternehmensseite können reduziert werden, indem die Endanwender nun selbst die Kontrolle über die Systemwiederherstellung ausüben können", sagt Travis Lee, PowerQuest Product Marketing Manager. "Eine gute Nachricht für alle OEMs, Systemintegratoren und IS-Abteilungen von Unternehmen ist, dass SecondChance vollständig kompatibel ist zu DOS-basierten Anwendungen und komprimierte Festplatten und multiple Partitionen unterstützt."

Interessant ist SecondChance damit auch im Hinblick auf das Jahr-2000-Problem.

SecondChance 2.0 ist ab sofort in deutscher, englischer und französischer Sprachversion verfügbar. Eine italienische, spanische und portugiesische Version ist für Anfang Dezember 1999 geplant. Der empfohlene Verkaufpreis beträgt im Handel 149,- DM. Unternehmenslizenzen sind in unterschiedlichen Konfigurationen - je nach den Ansprüchen des jeweiligen Unternehmens - über PowerQuests Lizenzprogramm erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 321,67€
  2. (u. a. LG 75UM7050PLF 189cm (Modelljahr 2020) für 845€, LG 65NANO806NA 164 cm NanoCell...
  3. (u. a. HP Spectre x360 13-aw0020ng Convertible, 13,3 Zoll FHD Touch, i7-1065G7, 16GB DDR4 RAM...

Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Bundesregierung: Ministerien ziehen rote Linien beim Leistungsschutzrecht
    Bundesregierung
    Ministerien ziehen "rote Linien" beim Leistungsschutzrecht

    Die Bundesregierung streitet sich über die Umsetzung des Leistungsschutzrechts. Die Urheber könnten darunter leiden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Medienfinanzierung Facebook hält News-Inhalte für verzichtbar
    2. Leistungsschutzrecht VG Media zieht Klage gegen Google zurück
    3. Australien Google und Facebook sollen Medien bezahlen

    Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
    Horror-Thriller Unsubscribe
    Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

    Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
    Von Peter Osteried

    1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
    2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
    3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

      •  /