Abo
  • Services:

SecondChance - Zweite Chance für Absturz-Rechner

Artikel veröffentlicht am ,

PowerQuest kündigte gestern die Verfügbarkeit der deutschen Version von SecondChance 2.0 an, eines neuen Produktes zur Systemwiederherstellung, mit dem Anwender fehlerverursachende Veränderungen am PC wieder rückgängig machen können. Im Falle von PC-Problemen, beispielweise verursacht durch einen Systemabsturz, fehlerhafte Konfigurationen, durch Veränderungen der Systemeinstellungen oder aufgrund anderer Computerprobleme, soll SecondChance die Arbeitsfähigkeit des Computers wieder herstellen, indem das System in einen stabilen Zustand zu einem Zeitpunkt vor der Veränderung zurückgeführt wird.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück

Die Systemwiederherstellung von SecondChance basiert auf regelmäßigen Systemspeicherungen zu anwenderspezifischen Zeitpunkten, den so genannten "Checkpoints". Veränderungen von Checkpoint zu Checkpoint werden jeweils registriert, sodass Nutzer die Unterschiede sehen und sich genau für den vorangegangenen Systemstatus entscheiden können, den sie wiederherstellen wollen. Der "Second Chance Viewer" zeigt dem Anwender an, welche Verzeichnisse und Dateien seit dem letzten Checkpoint gelöscht, verändert, umbenannt oder neuerstellt wurden.

Der Anwender entscheidet dabei selbst, wie viel Festplattenkapazität für die Checkpoint-Speicherung von SecondChance zur Verfügung stehen soll, damit die Plattenkapazität nicht zu schnell zuneige geht. SecondChance fordert den Anwender auf, den jeweils ältesten gespeicherten Checkpoint zu löschen, wenn der vorgegebene Speicherplatz vollständig belegt ist, sodass die Checkpoints mit den aktuellsten Systemeinstellungen stets gespeichert sind.

"Ausfallzeiten und Supportkosten auf Unternehmensseite können reduziert werden, indem die Endanwender nun selbst die Kontrolle über die Systemwiederherstellung ausüben können", sagt Travis Lee, PowerQuest Product Marketing Manager. "Eine gute Nachricht für alle OEMs, Systemintegratoren und IS-Abteilungen von Unternehmen ist, dass SecondChance vollständig kompatibel ist zu DOS-basierten Anwendungen und komprimierte Festplatten und multiple Partitionen unterstützt."

Interessant ist SecondChance damit auch im Hinblick auf das Jahr-2000-Problem.

SecondChance 2.0 ist ab sofort in deutscher, englischer und französischer Sprachversion verfügbar. Eine italienische, spanische und portugiesische Version ist für Anfang Dezember 1999 geplant. Der empfohlene Verkaufpreis beträgt im Handel 149,- DM. Unternehmenslizenzen sind in unterschiedlichen Konfigurationen - je nach den Ansprüchen des jeweiligen Unternehmens - über PowerQuests Lizenzprogramm erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote

Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /