• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Abomination - Harte Action-Strategie

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot (Klick mich)

Alles begann mit der Titanic - Richtig, mit der Titanic, denn in EIDOS neuestem 3D-Action-Strategie-Adventure wird eben in diesem berühmten Schiff eine geheimnisvolle Statue gefunden, ihr Name - "Die Prinzessin des Todes". Diese Statue verursacht bald in New York eine Seuche von fast biblischen Ausmaßen. Die Seuche heißt "Die BRUT" und rafft innerhalb von 72 Stunden nahezu die gesamte Bevölkerung des Nordamerikanischen Kontinents dahin. Nur die Spezialeinheit des NEMESIS-Projekts - genetisch manipulierte Elite-Marines - können der BRUT Einhalt gebieten.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Kommunaler Schadenausgleich, Berlin

Hier kommt nun endlich der Spieler zum Zuge. In dieser zugegeben recht spannenden Rahmenstory befehligt er die Gruppe Marines, die alle mit speziellen Kräften und Fähigkeiten ausgestattet sind und versucht, das Vordringen der Brut zu stoppen.


Screenshot (Klick mich)

Dabei bewegen sich die sehr aufwendig vorgerenderten Spielfiguren durch eine isometrische, grafisch sehr ansprechende Welt und versuchen, abgesehen vom eigenen Überleben, den Gegener zurück zu zwingen und ihn gleichzeitig zu studieren. Dieses ist immens wichtig, denn das Spiel passt sich dem Stil des Spielers an, und so hängt auch die Leistungsfähigkeit jedes einzelnen Soldaten vom Spieler selbst ab.

Der Spieler muss also nicht nur ein schlagkräftiges Team zusammenstellen, sondern es auch mit den passenden Waffen ausrüsten und vorausschauend jeden Angriff planen. Dabei kann er auf vereinigte Feuerkraft oder auf taktische Finesse setzen. Dazu gehört eben nicht nur der Angriff, sondern auch die Verteidigung, nicht nur der Vorstoß, sondern auch der Rückzug.

Im Spiel stehen dem Strategen 60 Primärziele und 20 Sekundärziele zur Verfügung. Zusätzlich kann man noch eigene Spielvarianten erstellen, sodass man insgesamt auf 1,2 Millionen (!) Möglichkeiten kommt. All das findet in einer komplett vorgerenderten Spielumgebung der 3D-Sprite-Engine statt. Hier kämpft der Spieler gegen Mutanten, willenlose Marionetten und andere Abscheulichkeiten.


Screenshot (Klick mich)

Selbstverständlich kann das Spiel auch im Mehrspieler-Modus gespielt werden. Zusätzlich zu den normalen Möglichkeiten, wie IPX, LAN, TCP/IP oder serieller Verbindung kann das Spiel auch via E-Mail gespielt werden, was dann jedoch auf langsamer ablaufende Partien hinausläuft.

Fazit:
Das Spiel ist von der Rahmenhandlung und von den Spielszenarien her sehr komplex. Dies täuscht ein wenig darüber hinweg, dass während des Spiels die meiste Zeit mit sinnloser Rumlauferei vergeudet wird. So will die rechte Spannung, die man auch von der Rahmenhandlung her erwartet, nicht so recht aufkommen. Problematisch ist auch die Spielsteuerung zur Einstellung der Eigenschaften der Soldaten. Hier tappt man zu sehr im Dunkeln, bevor man herausgefunden hat, was sich hinter den einzelnen Buttons versteckt und wie man das Spiel überhaupt beginnt...
Alles in allem ist dieses Spiel eher für dem fortgeschrittenen Gamer zu empfehlen, der sich von manchen Startschwierigkeiten nicht irritieren lässt. [Henning Tag]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /