Abo
  • Services:

WML-Autorensystem von Nokia und Macromedia

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia und Macromedia werden bei der Entwicklung eines der ersten Autorensysteme für Wireless Markup Language eng zusammenarbeiten, gaben die Unternehmen heute bekannt. Damit soll ein breites Spektrum von Web-Anwendungen in naher Zukunft auch auf dem Handy verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Basis für das WML-Entwicklungssystem ist Macromedia Dreamweaver, eine visuelle Entwicklungsumgebung für Internet-Sites. Neue WML-Objekte für Dreamweaver sollen dem Web-Designer die Möglichkeit geben, schnell und einfach Anwendungen speziell für Handys zu generieren. Auf der diesjährigen Herbst-Comdex wurde das neue System bereits präsentiert.

Die WML-Objekte für Dreamweaver werden voraussichtlich im ersten Quartal 2000 verfügbar sein. Die Nokia-WML-Objekte liegen dann auf den Web-Seiten von Macromedia und Nokia zum kostenlosen Download bereit.

Nach Schätzungen von Nokia werden im Jahr 2000 bereits 15 Prozent aller verkauften Handys Internet-tauglich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /