Abo
  • IT-Karriere:

Verfassungsschutz warnt vor Rechtsextremen im Netz

Artikel veröffentlicht am ,

Das Internet wird laut einem Bericht der ZDF Frontal-Redaktion immer mehr zur Agitationsfläche internationaler Rechtsextremisten. Wie der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Peter Frisch, gegenüber dem ZDF-Magazin "Frontal" erklärt, ist die Zahl der deutschen rechtsextremen Homepages 1999 auf 320 gestiegen. Das entspricht in etwa einer Verdoppelung im Vergleich zum Vorjahr.

Stellenmarkt
  1. BavariaDirekt, München
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Für besonders bedenklich hält Deutschlands oberster Verfassungsschützer die zunehmende internationale Beliebtheit deutscher Neonazis im Internet: "Wir haben sogar die Tatsache, dass gerade Provider in den Vereinigten Staaten deutschen Rechtsextremisten anbieten,... bestimmte Seiten einzustellen, kostenlos, nur mit der kleinen Einschränkung, dass sie zwischenzeitlich einmal Werbung erdulden müssen." Der Verfassungsschützer hält dies für eine bedenkliche Entwicklung.

Auch Michel Friedman vom Zentralrat der Juden in Deutschland ist schockiert von der neuen Dimension der Rechtsextremisten im Netz, vor allem aber auch von deren professioneller Aufmachung. "Es ist nicht flach, es ist nicht mehr dümmlich, es ist nicht mehr sofort erkennbar, was der Hintergrund der Absender ist, man merkt, dass die rechtsradikale Szene sehr viel Geld investiert in diese Projekte." Die rechtsextremistischen Internet-Seiten bewertet Friedman als "den Stürmer in modernster Version" und das sei "unerträglich".

In Anbetracht der stetig wachsenden Zahl revisionistischer Internet-Seiten warnt Hans-Jürgen Doll vom Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg: "Gelingt es Revisionisten ihre Texte seriös verbrämt und professionell aufgemacht im Internet zu platzieren, so besteht die Gefahr, dass in absehbarer Zukunft zum Beispiel das Thema Holocaust von revisionistischen Angeboten im Internet überlagert wird".

Mehr dazu im ZDF-Magazin "Frontal" heute um 21.00 Uhr.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
    Harmony OS
    Die große Luftnummer von Huawei

    Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner


        •  /