Abo
  • Services:

IBM und Comtech stellen Schüler-Rechner vor

Artikel veröffentlicht am ,

Die Computerhandelskette Comtech, ein Unternehmen der MobilCom AG, bietet ab sofort speziell auf die Bedürfnisse von Schülern und Studenten ausgerichtete IBM-Computer an.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München

Kern des ersten Angebotes ist der IBM Aptiva-PC mit 500 MHz Intel Pentium III Prozessor, 64 MB Arbeitsspeicher, einer 13 GB Seagate Festplatte sowie einer 16 MB Grafikkarte von ATI. Zur serienmäßigen Ausstattung gehören unter anderem ein 40- fach CD-ROM-Laufwerk, ein 17 Zoll Monitor, eine Win95- Tastatur, eine Maus sowie Lautsprecher. Der mit Via Voice Spracherkennungstechnologie und Headset ausgestattete Computer ist auch über Spracheingabe zu bedienen.

Im Preis inbegriffen ist eine umfangreiche Softwareausstattung. Diese besteht neben dem Microsoft Office 2000 Professional SSL-Paket (PowerPoint, Word, Excel, Outlook, Access und Publisher) auch aus Lernsoftware wie Langenscheidts Taschenwörterbuch Deutsch-Englisch, Chronik der Weltgeschichte sowie nach Wahl zwei Anwendungen der Schulbuchverlage Klett und Cornelsen.

Außerdem ist der Rechner mit einem internen 56K ELSA-Modem ausgerüstet. Mit Hilfe des Cyber Patrol-Programmes sollen nicht jugendfreie Adressen gesperrt werden können.

Das Komplettpaket wird für einen Preis von 2.648 Mark angeboten. Die Ersparnis gegenüber einem vergleichbar ausgestatteten Standard-PC beträgt nach Angaben des Herstellers rund 1.300 DM. Auf Wunsch ist der D21 Schüler-PC auch ohne Monitor und Drucker erhältlich, der Preis reduziert sich dann auf 1.999 Mark.

IBM und Comtech bieten außerdem ein Einsteigermodell für alle Computer-Interessierten an: den D21 Starter-PC. Der Rechner ist für 999 Mark erhältlich und kommt mit drei großen Softwarepaketen und integriertem 56K-Modem. Der Rechner ist mit einem 433 MHz Intel Celeron Prozessor, 32 MB Arbeitsspeicher, 6,4 GB Seagate Festplatte und Win95 Keyboard ausgestattet. Inklusive 17 Zoll-Monitor und HP Deskjet 710C Farbdrucker kostet das Starter-Paket 1648 Mark.

Erhältlich sind die D21 PCs bundesweit in allen Filialen der Computerhandelskette Comtech. Bezugsberechtigt sind allerdings nur Personen mit einer sogenannten "SSL-Lizenz". Dazu gehören Schüler, Studenten und Lehrkräfte an allgemein- und berufsbildenden Schulen sowie an staatlich anerkannten Hochschulen und Universitäten. Gegen Vorlage eines entsprechenden Ausweises können sie einmalig das komplette Angebot erwerben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /