Abo
  • Services:

IBM und Comtech stellen Schüler-Rechner vor

Artikel veröffentlicht am ,

Die Computerhandelskette Comtech, ein Unternehmen der MobilCom AG, bietet ab sofort speziell auf die Bedürfnisse von Schülern und Studenten ausgerichtete IBM-Computer an.

Stellenmarkt
  1. Handwerkskammer Karlsruhe, Karlsruhe
  2. Hanse Orga GmbH, Hamburg

Kern des ersten Angebotes ist der IBM Aptiva-PC mit 500 MHz Intel Pentium III Prozessor, 64 MB Arbeitsspeicher, einer 13 GB Seagate Festplatte sowie einer 16 MB Grafikkarte von ATI. Zur serienmäßigen Ausstattung gehören unter anderem ein 40- fach CD-ROM-Laufwerk, ein 17 Zoll Monitor, eine Win95- Tastatur, eine Maus sowie Lautsprecher. Der mit Via Voice Spracherkennungstechnologie und Headset ausgestattete Computer ist auch über Spracheingabe zu bedienen.

Im Preis inbegriffen ist eine umfangreiche Softwareausstattung. Diese besteht neben dem Microsoft Office 2000 Professional SSL-Paket (PowerPoint, Word, Excel, Outlook, Access und Publisher) auch aus Lernsoftware wie Langenscheidts Taschenwörterbuch Deutsch-Englisch, Chronik der Weltgeschichte sowie nach Wahl zwei Anwendungen der Schulbuchverlage Klett und Cornelsen.

Außerdem ist der Rechner mit einem internen 56K ELSA-Modem ausgerüstet. Mit Hilfe des Cyber Patrol-Programmes sollen nicht jugendfreie Adressen gesperrt werden können.

Das Komplettpaket wird für einen Preis von 2.648 Mark angeboten. Die Ersparnis gegenüber einem vergleichbar ausgestatteten Standard-PC beträgt nach Angaben des Herstellers rund 1.300 DM. Auf Wunsch ist der D21 Schüler-PC auch ohne Monitor und Drucker erhältlich, der Preis reduziert sich dann auf 1.999 Mark.

IBM und Comtech bieten außerdem ein Einsteigermodell für alle Computer-Interessierten an: den D21 Starter-PC. Der Rechner ist für 999 Mark erhältlich und kommt mit drei großen Softwarepaketen und integriertem 56K-Modem. Der Rechner ist mit einem 433 MHz Intel Celeron Prozessor, 32 MB Arbeitsspeicher, 6,4 GB Seagate Festplatte und Win95 Keyboard ausgestattet. Inklusive 17 Zoll-Monitor und HP Deskjet 710C Farbdrucker kostet das Starter-Paket 1648 Mark.

Erhältlich sind die D21 PCs bundesweit in allen Filialen der Computerhandelskette Comtech. Bezugsberechtigt sind allerdings nur Personen mit einer sogenannten "SSL-Lizenz". Dazu gehören Schüler, Studenten und Lehrkräfte an allgemein- und berufsbildenden Schulen sowie an staatlich anerkannten Hochschulen und Universitäten. Gegen Vorlage eines entsprechenden Ausweises können sie einmalig das komplette Angebot erwerben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 120,84€ + Versand
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
    Grenzenloser Datenzugriff
    Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

    Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
    2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
    3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

      •  /