Abo
  • Services:

IBM und Comtech stellen Schüler-Rechner vor

Artikel veröffentlicht am ,

Die Computerhandelskette Comtech, ein Unternehmen der MobilCom AG, bietet ab sofort speziell auf die Bedürfnisse von Schülern und Studenten ausgerichtete IBM-Computer an.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Kern des ersten Angebotes ist der IBM Aptiva-PC mit 500 MHz Intel Pentium III Prozessor, 64 MB Arbeitsspeicher, einer 13 GB Seagate Festplatte sowie einer 16 MB Grafikkarte von ATI. Zur serienmäßigen Ausstattung gehören unter anderem ein 40- fach CD-ROM-Laufwerk, ein 17 Zoll Monitor, eine Win95- Tastatur, eine Maus sowie Lautsprecher. Der mit Via Voice Spracherkennungstechnologie und Headset ausgestattete Computer ist auch über Spracheingabe zu bedienen.

Im Preis inbegriffen ist eine umfangreiche Softwareausstattung. Diese besteht neben dem Microsoft Office 2000 Professional SSL-Paket (PowerPoint, Word, Excel, Outlook, Access und Publisher) auch aus Lernsoftware wie Langenscheidts Taschenwörterbuch Deutsch-Englisch, Chronik der Weltgeschichte sowie nach Wahl zwei Anwendungen der Schulbuchverlage Klett und Cornelsen.

Außerdem ist der Rechner mit einem internen 56K ELSA-Modem ausgerüstet. Mit Hilfe des Cyber Patrol-Programmes sollen nicht jugendfreie Adressen gesperrt werden können.

Das Komplettpaket wird für einen Preis von 2.648 Mark angeboten. Die Ersparnis gegenüber einem vergleichbar ausgestatteten Standard-PC beträgt nach Angaben des Herstellers rund 1.300 DM. Auf Wunsch ist der D21 Schüler-PC auch ohne Monitor und Drucker erhältlich, der Preis reduziert sich dann auf 1.999 Mark.

IBM und Comtech bieten außerdem ein Einsteigermodell für alle Computer-Interessierten an: den D21 Starter-PC. Der Rechner ist für 999 Mark erhältlich und kommt mit drei großen Softwarepaketen und integriertem 56K-Modem. Der Rechner ist mit einem 433 MHz Intel Celeron Prozessor, 32 MB Arbeitsspeicher, 6,4 GB Seagate Festplatte und Win95 Keyboard ausgestattet. Inklusive 17 Zoll-Monitor und HP Deskjet 710C Farbdrucker kostet das Starter-Paket 1648 Mark.

Erhältlich sind die D21 PCs bundesweit in allen Filialen der Computerhandelskette Comtech. Bezugsberechtigt sind allerdings nur Personen mit einer sogenannten "SSL-Lizenz". Dazu gehören Schüler, Studenten und Lehrkräfte an allgemein- und berufsbildenden Schulen sowie an staatlich anerkannten Hochschulen und Universitäten. Gegen Vorlage eines entsprechenden Ausweises können sie einmalig das komplette Angebot erwerben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
    Bootcamps
    Programmierer in drei Monaten

    Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
    Von Juliane Gringer

    1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
    2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
    3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

    Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
    Yuneec H520
    3D-Modell aus der Drohne

    Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
    Von Dirk Koller


        •  /