• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Nocturne - Auf der Jagd nach Werwölfen

Artikel veröffentlicht am ,

Nocturne
Nocturne
Take 2 veröffentlicht in diesen Tagen das düstere 3D-Adventure Nocturne, das auf Grund Aufsehen erregender Vorabpräsentationen bereits von sich reden machen konnte.

Stellenmarkt
  1. HALFEN GmbH, Langenfeld
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Man sieht sich als Spieler in das Jahr 1933 zurückversetzt. Als Agent des Spookhouse, einer geheimen Regierungsabteilung zur Bekämpfung der übernatürlichen Kräfte der Dunkelheit und des Bösen, steht man nun vor der Aufgabe, Geisterjäger zu spielen. Insgesamt müssen über vierzig verschiedene Kreaturen wieder in das Reich der Albträume verbannt werden, und die Reise führt dabei durch die unterschiedlichsten, aber immer furchteinflößenden Orte wie dunkle Burgen und finstere Tempel.


Screenshot (Klick mich)

Zeitgenossen mit schwachen Nerven sollten lieber die Finger von diesem Programm lassen beziehungsweise für ausreichende Zimmerbeleuchtung sorgen: Selten hat man eine derart große Zahl von Grau- und Schwarztönen auf seinem Monitor erlebt. Zusammen mit der stimmungsvollen Musik, der englischen Sprachausgabe und der fantasievollen Hintergrundgeschichte hätte das hier also durchaus ein wahres Highlight für Freunde des gepflegten Bildschirmhorrors werden können - wenn da nicht einige Mängel wären, die das Spielvergnügen doch deutlich trüben.


Screenshot (Klick mich)

So gewinnt man mit zunehmendem Spielverlauf immer mehr den Eindruck, als ob die Story mehr an einem vorbeiläuft als dass man sie wirklich selber vorantreibt. Während die Aufgaben hauptsächlich darin bestehen, Ungeheuer unschädlich zu machen und Türen und Zugänge ausfindig zu machen, entfaltet sich die Geschichte vor allem in selbstablaufenden Zwischensequenzen, auf die man keinen Einfluss nehmen kann. Die Verknüpfung zwischen diesen Spielteilen ist daher eher weniger gelungen. Ein weiteres großes Manko ist die Spielsteuerung, die vor allem wegen der häufigen Wechsel der Perspektive einiges an Einarbeitungszeit verlangt und auch später zu häufigen Toden führt, da man einige Gegner einfach übersieht. Überhaupt fällt der Schwierigkeitsgrad sehr hoch aus, es empfiehlt sich also, von der Speicherfunktion häufig Gebrauch zu machen.

Auch die Hardwareanforderungen sind gewaltig: Wer einen flüssigen Spielablauf gewährleisten will, sollte zumindest über einen Pentium 2, 96 MByte RAM und 1,4 GByte freien Speicherplatz auf der Festplatte verfügen; für den vollkommenen Grafikgenuss wäre auch ein Direct3D-Beschleuniger vonnöten.

Fazit:
Nocturne hinterlässt einen sehr zwiespältigen Eindruck: Auf der einen Seite die wirklich wunderschöne Präsentation, die vor allem durch wunderbar animierte Charaktere und faszinierende Licht- und Schattenspiele beeindruckt, auf der anderen Seite die wirklich gravierenden spielerischen Mängel. Einmal mehr gibt dieses Programm also ein Beispiel dafür ab, was passiert, wenn Programmierer zu sehr auf das äußere Erscheinungsbild Wert legen und dafür die inneren Werte vernachlässigen, was hier wirklich bedauerlich ist, da das in diesem Spiel steckende Potenzial wirklich gewaltig ist. [Thorsten Wiesner]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Switch 270,00€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  2. 59,99€ (PC)/ 69,99€ (PS4, Xbox) - Release am 20. März
  3. 68,90€
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...

Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /