Abo
  • Services:

Spieletest: Nocturne - Auf der Jagd nach Werwölfen

Artikel veröffentlicht am ,

Nocturne
Nocturne
Take 2 veröffentlicht in diesen Tagen das düstere 3D-Adventure Nocturne, das auf Grund Aufsehen erregender Vorabpräsentationen bereits von sich reden machen konnte.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG, Nürnberg

Man sieht sich als Spieler in das Jahr 1933 zurückversetzt. Als Agent des Spookhouse, einer geheimen Regierungsabteilung zur Bekämpfung der übernatürlichen Kräfte der Dunkelheit und des Bösen, steht man nun vor der Aufgabe, Geisterjäger zu spielen. Insgesamt müssen über vierzig verschiedene Kreaturen wieder in das Reich der Albträume verbannt werden, und die Reise führt dabei durch die unterschiedlichsten, aber immer furchteinflößenden Orte wie dunkle Burgen und finstere Tempel.


Screenshot (Klick mich)

Zeitgenossen mit schwachen Nerven sollten lieber die Finger von diesem Programm lassen beziehungsweise für ausreichende Zimmerbeleuchtung sorgen: Selten hat man eine derart große Zahl von Grau- und Schwarztönen auf seinem Monitor erlebt. Zusammen mit der stimmungsvollen Musik, der englischen Sprachausgabe und der fantasievollen Hintergrundgeschichte hätte das hier also durchaus ein wahres Highlight für Freunde des gepflegten Bildschirmhorrors werden können - wenn da nicht einige Mängel wären, die das Spielvergnügen doch deutlich trüben.


Screenshot (Klick mich)

So gewinnt man mit zunehmendem Spielverlauf immer mehr den Eindruck, als ob die Story mehr an einem vorbeiläuft als dass man sie wirklich selber vorantreibt. Während die Aufgaben hauptsächlich darin bestehen, Ungeheuer unschädlich zu machen und Türen und Zugänge ausfindig zu machen, entfaltet sich die Geschichte vor allem in selbstablaufenden Zwischensequenzen, auf die man keinen Einfluss nehmen kann. Die Verknüpfung zwischen diesen Spielteilen ist daher eher weniger gelungen. Ein weiteres großes Manko ist die Spielsteuerung, die vor allem wegen der häufigen Wechsel der Perspektive einiges an Einarbeitungszeit verlangt und auch später zu häufigen Toden führt, da man einige Gegner einfach übersieht. Überhaupt fällt der Schwierigkeitsgrad sehr hoch aus, es empfiehlt sich also, von der Speicherfunktion häufig Gebrauch zu machen.

Auch die Hardwareanforderungen sind gewaltig: Wer einen flüssigen Spielablauf gewährleisten will, sollte zumindest über einen Pentium 2, 96 MByte RAM und 1,4 GByte freien Speicherplatz auf der Festplatte verfügen; für den vollkommenen Grafikgenuss wäre auch ein Direct3D-Beschleuniger vonnöten.

Fazit:
Nocturne hinterlässt einen sehr zwiespältigen Eindruck: Auf der einen Seite die wirklich wunderschöne Präsentation, die vor allem durch wunderbar animierte Charaktere und faszinierende Licht- und Schattenspiele beeindruckt, auf der anderen Seite die wirklich gravierenden spielerischen Mängel. Einmal mehr gibt dieses Programm also ein Beispiel dafür ab, was passiert, wenn Programmierer zu sehr auf das äußere Erscheinungsbild Wert legen und dafür die inneren Werte vernachlässigen, was hier wirklich bedauerlich ist, da das in diesem Spiel steckende Potenzial wirklich gewaltig ist. [Thorsten Wiesner]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

      •  /