Abo
  • Services:

Vorsicht bei Internet-Einkaufsgemeinschaften

Artikel veröffentlicht am ,

Einkaufsgemeinschaften im Internet gehören zu den neuesten Trends im weltweiten Netz. Die Idee: Indem sich mehrere Käufer bei einem Anbieter zusammentun, kann dieser die gewünschte Ware in großen Mengen einkaufen und so den Preis drücken.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Doch wer dabei auf Schnäppchenpreise hofft, wird oft enttäuscht - und muss manchmal sogar draufzahlen. Das hat die Verbraucherzeitschrift "plus" bei einer Stichprobenuntersuchung festgestellt. Wie das Magazin in seiner neuen Ausgabe berichtet, liegen die Preise etwa für Computer-Hardware zum Teil drastisch über denen im Einzelhandel. Daher lohnt es sich, die Angebote vor einer Bestellung bei einer Einkaufsgemeinschaft gründlich zu vergleichen.

Am Beispiel eines Farbdruckers vom Typ Hewlett Packard 610C hat plus festgestellt: Der Startpreis, den ein Käufer zu zahlen hat, wenn keine weiteren verbindlichen Bestellungen anderer Interessenten eingehen, lag bei der Internet-Einkaufsgemeinschaft Cheap for You um 120 Mark über dem günstigsten Computeranbieter vor Ort. Auch der fällige Endpreis schließlich lag mit 199 Mark noch um 20 Mark über dem Angebot eines Versandanbieters. Ähnlich die Situation bei der Bestellung einer Grafikkarte 3dfx Voodoo 3000 TV: Sie kostete bei der Web-Einkaufsgemeinschaft Powershopping 285 Mark, beim Händler nur 279 Mark, schreibt die Zeitschrift.

Kommentar:
Dass die Betreiber der Einkaufsgemeinschaften absichtlich an der Preisschraube drehen, ist unwahrscheinlich - nur leider sind offizielle Preisemfehlungen der Hersteller kaum ein Maßstab für den tatsächlichen Preis im Handel und demzufolge untauglich zur Feststellung der Ersparnis beim Gemeinschaftseinkauf.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Sprechtext

Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen. Nach dem hervorragenden Resident Evil 7 ist auch das Remake des zweiten Serienteils geglückt. Das neue Resident Evil 2 fühlt sich nicht wie ein Remake an, sondern wie ein frisch programmiertes Spiel. Das schafft sogar das Kunststück, Fans des Originals zu fesseln und gleichzeitig Neulinge in den Bann von Raccoon City zu ziehen.

Natürlich wissen Kenner der Version von 1998 über die Rahmenhandlung und das Ende schon Bescheid. Dank der überarbeiteten Umgebungen und zusätzlicher Details bieten die Abenteuer von Leon und Claire dennoch wieder Spannung - mit dem zusätzlichen Reiz, die alte mit der überarbeiteten Fassung vergleichen zu können. Die geänderte Steuerung inklusive der Verteidigungsoptionen etwa mit dem Messer funktioniert wunderbar.

Vor allem aber ist die Mischung aus Action und Adventure inklusive der sehr fairen Rätsel gelungen. Auf Dauer haben uns nur die manchmal langen Laufwege gestört - vor allem, wenn wir nur wegen Platzmangel im Inventar ständig zwischen dem aktuellen Einsatzort und einem Sicherheitsraum pendeln mussten.

Grafik und Stimmung sorgen für mehr als nur gepflegtes Denken, Kämpfen und Gruseln. Dazu kommen übrigens auch einige Ekelanimationen, wegen denen Minderjährige und empfindliche Naturen lieber einen Bogen um Resident Evil 2 machen sollten. Alle anderen sollten sich dieses rundum gelungene Remake nicht entgehen lassen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /