Abo
  • Services:

Vorsicht bei Internet-Einkaufsgemeinschaften

Artikel veröffentlicht am ,

Einkaufsgemeinschaften im Internet gehören zu den neuesten Trends im weltweiten Netz. Die Idee: Indem sich mehrere Käufer bei einem Anbieter zusammentun, kann dieser die gewünschte Ware in großen Mengen einkaufen und so den Preis drücken.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Doch wer dabei auf Schnäppchenpreise hofft, wird oft enttäuscht - und muss manchmal sogar draufzahlen. Das hat die Verbraucherzeitschrift "plus" bei einer Stichprobenuntersuchung festgestellt. Wie das Magazin in seiner neuen Ausgabe berichtet, liegen die Preise etwa für Computer-Hardware zum Teil drastisch über denen im Einzelhandel. Daher lohnt es sich, die Angebote vor einer Bestellung bei einer Einkaufsgemeinschaft gründlich zu vergleichen.

Am Beispiel eines Farbdruckers vom Typ Hewlett Packard 610C hat plus festgestellt: Der Startpreis, den ein Käufer zu zahlen hat, wenn keine weiteren verbindlichen Bestellungen anderer Interessenten eingehen, lag bei der Internet-Einkaufsgemeinschaft Cheap for You um 120 Mark über dem günstigsten Computeranbieter vor Ort. Auch der fällige Endpreis schließlich lag mit 199 Mark noch um 20 Mark über dem Angebot eines Versandanbieters. Ähnlich die Situation bei der Bestellung einer Grafikkarte 3dfx Voodoo 3000 TV: Sie kostete bei der Web-Einkaufsgemeinschaft Powershopping 285 Mark, beim Händler nur 279 Mark, schreibt die Zeitschrift.

Kommentar:
Dass die Betreiber der Einkaufsgemeinschaften absichtlich an der Preisschraube drehen, ist unwahrscheinlich - nur leider sind offizielle Preisemfehlungen der Hersteller kaum ein Maßstab für den tatsächlichen Preis im Handel und demzufolge untauglich zur Feststellung der Ersparnis beim Gemeinschaftseinkauf.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /