Abo
  • Services:

Telekom - Immobilien-Handel im Internet

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom beteiligt sich mit 34 Prozent an der Estate.Net Internet Marketing GmbH aus Hamburg, mit dem Ziel, gemeinsam eine der führenden Internet-Plattformen für den Immobilienhandel zu betreiben und fortzuentwickeln. Die Beteiligung bedarf noch der Zustimmung durch die zuständige Kartellbehörde.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

"Mit unserer strategischen Beteiligung wollen wir uns eine führende Position im Online-Immobilien-Markt sichern. Als neutraler Infomediär werden wir allen Marktteilnehmern vom Architekten bis zum Immobilien-Verkäufer auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Lösungen bieten", sagte Knut Föckler, Multimedia-Chef der Deutschen Telekom.

"Wir wollen Estate.Net als Internet-Plattform etablieren, die weltweit die Bedürfnisse der Teilnehmer am Immobiliengeschäft befriedigt. Gemeinsam mit der Deutschen Telekom werden wir innovative Dienstleistungen als Basis für unser weiteres Wachstum entwickeln", erläuterte Estate.Net Geschäftsführer Harri Janß.

Die beiden Unternehmen wollen Maklern, Bauträgern, Projektentwicklern, Wohnungsgesellschaften, Immobilienfonds, Immobilienverwaltungen etc. mit ihren Produkten einen Einstieg in das Internet Business ermöglichen.

Die Estate.Net Internet Marketing GmbH wurde 1995 gegründet und ermöglicht derzeit die viersprachige Recherche nach fast 50.000 Immobilien-Objekten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 2,49€
  3. 2,99€
  4. (-55%) 26,99€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /