Abo
  • Services:

Lotus liefert Lotus Organizer 6.0 aus

Artikel veröffentlicht am ,

Lotus liefert die Version 6.0 des Persönlichen Informationsmanagers Lotus Organizer von Lotus Development aus, der sich durch stärkere Integration von Internet-Funktionalitäten und Datenabgleich per Handy auszeichnen soll.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main

Durch die im Lotus Organizer 6.0 integrierte Digital Phone Synchronization können mobile Anwender den Persönlichen Informationsmanager (PIM) nutzen, um weltweit Termine über das digitale Mobilfunknetz zu vereinbaren. Hierfür setzt Lotus die FoneSync-Technologie von Paragon Software ein. Daneben ermöglichen erweiterte Web-Funktionen ein besseres Verwalten und Bearbeiten von Informationen via Internet, ein noch leistungsfähigeres Kontaktmanagement und, durch die neue Version von Lotus EasySync, die Synchronisation mit einer größeren Anzahl von Persönlichen Digitalen Assistenten.

"Mit mehr als 42 Millionen Anwendern ist der Lotus Organizer der Standard unter den persönlichen Informationsmanagern, an dem andere Produkte sich messen lassen müssen", erklärt Wilfried Göber, Product Marketing Manager Desktop von Lotus Development in Ismaning.

Will ein Anwender die Teilnehmer für eine Konferenz einladen, erzeugt er mit dem Lotus Organizer ein iCalendar-basierendes Objekt, das die Details der Besprechung (Ort, Zeit, Thema, Einladungsliste) enthält. Dieses Objekt geht den Teilnehmern des geplanten Meetings per E-Mail zu; sie können dann den Termin bestätigen oder ablehnen. Durch die Unterstützung des iCalendar-Standards ist es möglich, vom Lotus Organizer aus in Kalendern anderer Produkte nach freien Terminen zu suchen.

In Deutschland soll der Lotus Organizer 6.0 ab November diesen Jahres zum Preis von 99,- DM verfügbar sein. Das Upgrade schlägt mit 69,- DM zu Buche.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  2. (pay what you want ab 0,88€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /