Abo
  • IT-Karriere:

Gratis-PCs: Oft schwer durchschaubare Verträge

Artikel veröffentlicht am ,

Die "Null-Mark-PCs" in Verbindung mit Vertragsverpflichtungen für die Nutzer gewinnen zunehmend an Popularität. Der tecChannel hat die Angebotsmodalitäten im Bereich Computer unter die Lupe genommen. Fazit des Tests: Unter den vermeintlichen "Geschenk"-Angeboten finden sich nur wenige wirkliche Schnäppchen, dagegen entpuppen sich viele Angebote als teuer.

Stellenmarkt
  1. Stadt Nürtingen, Nürtingen
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen

Bei den PC-Angeboten kann der Verbraucher sich gegenwärtig zwischen zwei Varianten entscheiden: für den Sponsor-PC mit Zusatzverträgen oder für einen werbefinanzierten Computer. Neben der Verpflichtung des Kunden, auf dem Rechner festinstallierte Werbebanner nicht zu löschen, muss dieser häufig Auskünfte über das eigene Konsumverhalten abgeben. Teilweise erfolgt sogar eine Überwachung des Surfverhaltens. Die Angebotsklauseln sind schwer überschaubar und voller Fallstricke, berichtet der tecChannel.

Einige Angebote, etwa von Smiley, entpuppen sich als einfacher Ratenkauf, der den Gesamtpreis des Rechners in die Höhe schraubt - oft zu teuer für die gebotene Hardware. Auch wer einen Rechner für eine bestimmte Zeit mietet, sollte die Ausstattung des PCs eingehend prüfen, um nicht zuviel Geld für ein Auslaufmodell zu bezahlen. Immerhin senkt das Unternehmen IBEX etwa die Monatsmieten für ihre PCs, wenn bestimmte Onlineangebote der Werbepartner der Firma genutzt werden. Günstig ist laut tecChannel das Modell "Providervertrag plus gesponserte Hardware" von Gigabell. Knapp 1.000 Mark kostet das Celeron-System, wenn der Kunde sich für 24 Monate an Gigabell als Internet- und Festnetzprovider bindet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 229,00€
  2. (-78%) 11,00€
  3. 51,95€
  4. (-79%) 12,50€

Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /