Abo
  • Services:

Gratis-PCs: Oft schwer durchschaubare Verträge

Artikel veröffentlicht am ,

Die "Null-Mark-PCs" in Verbindung mit Vertragsverpflichtungen für die Nutzer gewinnen zunehmend an Popularität. Der tecChannel hat die Angebotsmodalitäten im Bereich Computer unter die Lupe genommen. Fazit des Tests: Unter den vermeintlichen "Geschenk"-Angeboten finden sich nur wenige wirkliche Schnäppchen, dagegen entpuppen sich viele Angebote als teuer.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. tecmata GmbH, Wiesbaden

Bei den PC-Angeboten kann der Verbraucher sich gegenwärtig zwischen zwei Varianten entscheiden: für den Sponsor-PC mit Zusatzverträgen oder für einen werbefinanzierten Computer. Neben der Verpflichtung des Kunden, auf dem Rechner festinstallierte Werbebanner nicht zu löschen, muss dieser häufig Auskünfte über das eigene Konsumverhalten abgeben. Teilweise erfolgt sogar eine Überwachung des Surfverhaltens. Die Angebotsklauseln sind schwer überschaubar und voller Fallstricke, berichtet der tecChannel.

Einige Angebote, etwa von Smiley, entpuppen sich als einfacher Ratenkauf, der den Gesamtpreis des Rechners in die Höhe schraubt - oft zu teuer für die gebotene Hardware. Auch wer einen Rechner für eine bestimmte Zeit mietet, sollte die Ausstattung des PCs eingehend prüfen, um nicht zuviel Geld für ein Auslaufmodell zu bezahlen. Immerhin senkt das Unternehmen IBEX etwa die Monatsmieten für ihre PCs, wenn bestimmte Onlineangebote der Werbepartner der Firma genutzt werden. Günstig ist laut tecChannel das Modell "Providervertrag plus gesponserte Hardware" von Gigabell. Knapp 1.000 Mark kostet das Celeron-System, wenn der Kunde sich für 24 Monate an Gigabell als Internet- und Festnetzprovider bindet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /