Abo
  • Services:

Gratis-PCs: Oft schwer durchschaubare Verträge

Artikel veröffentlicht am ,

Die "Null-Mark-PCs" in Verbindung mit Vertragsverpflichtungen für die Nutzer gewinnen zunehmend an Popularität. Der tecChannel hat die Angebotsmodalitäten im Bereich Computer unter die Lupe genommen. Fazit des Tests: Unter den vermeintlichen "Geschenk"-Angeboten finden sich nur wenige wirkliche Schnäppchen, dagegen entpuppen sich viele Angebote als teuer.

Stellenmarkt
  1. Bühler Motor Aviation GmbH, Uhldingen-Mühlhofen bei Konstanz
  2. FC Basel 1893 AG, Basel (Schweiz)

Bei den PC-Angeboten kann der Verbraucher sich gegenwärtig zwischen zwei Varianten entscheiden: für den Sponsor-PC mit Zusatzverträgen oder für einen werbefinanzierten Computer. Neben der Verpflichtung des Kunden, auf dem Rechner festinstallierte Werbebanner nicht zu löschen, muss dieser häufig Auskünfte über das eigene Konsumverhalten abgeben. Teilweise erfolgt sogar eine Überwachung des Surfverhaltens. Die Angebotsklauseln sind schwer überschaubar und voller Fallstricke, berichtet der tecChannel.

Einige Angebote, etwa von Smiley, entpuppen sich als einfacher Ratenkauf, der den Gesamtpreis des Rechners in die Höhe schraubt - oft zu teuer für die gebotene Hardware. Auch wer einen Rechner für eine bestimmte Zeit mietet, sollte die Ausstattung des PCs eingehend prüfen, um nicht zuviel Geld für ein Auslaufmodell zu bezahlen. Immerhin senkt das Unternehmen IBEX etwa die Monatsmieten für ihre PCs, wenn bestimmte Onlineangebote der Werbepartner der Firma genutzt werden. Günstig ist laut tecChannel das Modell "Providervertrag plus gesponserte Hardware" von Gigabell. Knapp 1.000 Mark kostet das Celeron-System, wenn der Kunde sich für 24 Monate an Gigabell als Internet- und Festnetzprovider bindet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 45,99€ (Release 19.10.)

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /