Abo
  • Services:

Test: Wein übers Internet ordern

Artikel veröffentlicht am ,

Wer sich für die kommenden Feiertage einen privaten Weinvorrat anlegen möchte, kann dies ruhigen Gewissens bequem im Internet erledigen.

Stellenmarkt
  1. NETZkultur Systemhaus GmbH, Lippstadt
  2. Hamburger Pensionsverwaltung e.G., Hamburg

Das ist das Fazit eines Tests in der neuen Ausgabe der Zeitschrift "plus". Das Magazin hat die Leistungen von zehn Internet-Weinläden geprüft. Die große Stärke der meisten untersuchten Versender ist die breite Auswahl von Weinen unterschiedlichster Herkunft: Rund die Hälfte der Online-Wein-Shops liefert nicht nur europäische Rebsäfte, sondern auch Sorten aus Übersee. Alle Internet-Weinläden nehmen ungeöffnete Flaschen wieder zurück. Damit entfällt das Risiko, auf einem Berg Flaschen sitzen zu bleiben, der nicht den persönlichen Geschmack trifft. Wer seinen Lieblingstropfen über das Netz bestellt, braucht allerdings etwas Geduld: Die Lieferfristen liegen meist bei knapp einer Woche.

Als bester Online-Weinanbieter im Test empfahl sich das Hanseatische Wein- und Sekt-Kontor HAWESKO bei dem nicht nur Weine und Schaumweine aus 18 Ländern zu bestellen sind, sondern auch Feinkost-Spezialitäten, Gläser und anderes Weinzubehör. Der Web-Auftritt ist laut "plus" professionell gestaltet, das Design angenehm und übersichtlich. Ein Wein-Lexikon liefert wissenswerte Informationen, die Suchfunktion hilft beim Stöbern im Angebot.

Ähnlich attraktiv ist das Angebot von Genussreich.de im Internet. Das Warenangebot ist üppig, die Bestellung klappte problemlos. Ab sechs Flaschen übernimmt das Unternehmen die Versandkosten. Von der Bestellung bis zur Lieferung gingen aber sieben Tage ins Land.

Eine Empfehlung erhielt außerdem der Anbieter Weinbestellung.de der ein riesiges Sortiment unterhält und in Sachen Bestellmodalitäten und Lieferservice gute Leistungen zeigt. Die Note "gut" erhielten darüber hinaus auch Wein-Express und die Wein-Meisterei aus Wendlingen am Neckar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 259,00€
  2. (u. a. One 219,99€)
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /