Abo
  • Services:

Test: Wein übers Internet ordern

Artikel veröffentlicht am ,

Wer sich für die kommenden Feiertage einen privaten Weinvorrat anlegen möchte, kann dies ruhigen Gewissens bequem im Internet erledigen.

Stellenmarkt
  1. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin
  2. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München

Das ist das Fazit eines Tests in der neuen Ausgabe der Zeitschrift "plus". Das Magazin hat die Leistungen von zehn Internet-Weinläden geprüft. Die große Stärke der meisten untersuchten Versender ist die breite Auswahl von Weinen unterschiedlichster Herkunft: Rund die Hälfte der Online-Wein-Shops liefert nicht nur europäische Rebsäfte, sondern auch Sorten aus Übersee. Alle Internet-Weinläden nehmen ungeöffnete Flaschen wieder zurück. Damit entfällt das Risiko, auf einem Berg Flaschen sitzen zu bleiben, der nicht den persönlichen Geschmack trifft. Wer seinen Lieblingstropfen über das Netz bestellt, braucht allerdings etwas Geduld: Die Lieferfristen liegen meist bei knapp einer Woche.

Als bester Online-Weinanbieter im Test empfahl sich das Hanseatische Wein- und Sekt-Kontor HAWESKO bei dem nicht nur Weine und Schaumweine aus 18 Ländern zu bestellen sind, sondern auch Feinkost-Spezialitäten, Gläser und anderes Weinzubehör. Der Web-Auftritt ist laut "plus" professionell gestaltet, das Design angenehm und übersichtlich. Ein Wein-Lexikon liefert wissenswerte Informationen, die Suchfunktion hilft beim Stöbern im Angebot.

Ähnlich attraktiv ist das Angebot von Genussreich.de im Internet. Das Warenangebot ist üppig, die Bestellung klappte problemlos. Ab sechs Flaschen übernimmt das Unternehmen die Versandkosten. Von der Bestellung bis zur Lieferung gingen aber sieben Tage ins Land.

Eine Empfehlung erhielt außerdem der Anbieter Weinbestellung.de der ein riesiges Sortiment unterhält und in Sachen Bestellmodalitäten und Lieferservice gute Leistungen zeigt. Die Note "gut" erhielten darüber hinaus auch Wein-Express und die Wein-Meisterei aus Wendlingen am Neckar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. 106,34€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    •  /