Abo
  • IT-Karriere:

Angebot zur feindlichen Übernahme von Mannesmann

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem Vodafone AirTouch am 16. November 1999 in einer Presseerklärung den strategischen und wirtschaftlichen Hintergrund für einen Zusammenschluss zwischen Vodafone AirTouch und Mannesmann dargelegt hat, erhielt man gestern nachmittag einen Brief von Mannesmann, in dem Vodafone AirTouch aufgefordert wurde, seine Vorschläge zurückzuziehen.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg

Nach Erhalt des gestrigen Briefes hat der Vorstand von Vodafone AirTouch entschieden, sich mit einem erhöhten und endgültigen Angebot direkt an die Mannesmann-Aktionäre zu wenden. Das überarbeitete Angebot wurde heute morgen dem Aufsichtsrat von Mannesmann im Vorfeld seiner für heute geplanten Sitzung zugesandt.

Das endgültige Angebot lautet auf 53,7 Vodafone AirTouch-Aktien je Mannesmann-Aktie. Damit wird jede Mannesmann-Aktie mit 240 Euro bewertet, ausgehend vom Schlußkurs der Vodafone AirTouch-Aktien von 285 pence am 18. November 1999. Das Angebot bewertet das Aktienkapital von Mannesmann (unter der Annahme der vollen Akzeptanz des Mannesmann-Angebots für Orange) mit 124 Milliarden Euro.

Sollte das Angebot von allen Aktionären akzeptiert werden, würden die Aktionäre von Mannesmann mit ungefähr 47,2 Prozent an der kombinierten Gruppe beteiligt sein.

Chris Gent, Chief Executive von Vodafone AirTouch, kommentiert: "Wir sind vergangenen Sonntag mit freundlicher Absicht an Mannesmann herangetreten. Unser Vorschlag wurde zurückgewiesen und wir haben nun einen Brief von Herrn Dr. Esser erhalten, in dem er deutlich macht, dass er an konstruktiven Verhandlungen kein Interesse hat. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, den Mannesmann-Aktionären ein direktes Angebot zu unterbreiten. Dies ist der einzige Weg, den Mannesmann-Aktionären die Möglichkeit zu geben, sich am weltweit führenden internationalen Mobilfunkunternehmen zu beteiligen. Ich bin davon überzeugt, dass durch eine Zusammenführung von Mannesmann und Vodafone AirTouch bessere Wachstumsperspektiven sowie ein höherer Wert für die Aktionäre beider Unternehmen geschaffen werden. Ich hoffe, dass die Aktionäre von Mannesmann unser Umtauschangebot in Aktien akzeptieren werden, das - wie wir glauben - im besten Interesse der Aktionäre sowohl von Mannesmann als auch von Vodafone AirTouch ist."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 29,99€

Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /