Abo
  • Services:

Somm: Surfer sollen Straftatbestände melden

Artikel veröffentlicht am ,

Die deutschen Ermittlungsbehörden sind nach Ansicht des ehemaligen CompuServe-Geschäftsführers Felix Somm auf die neuen Formen des Rechtsbruchs im Internet nicht ausreichend vorbereitet. In einem Interview mit dem tecChannel sagte Somm nach seinem Freispruch im Kinderporno-Verfahren: "Die hatten Null- Ahnung, wie sie irgendeine Spur im Internet zurückverfolgen können."

Stellenmarkt
  1. KEX Knowledge Exchange AG, Aachen
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Der Staatsanwalt habe ihm bei der Hausdurchsuchung vor vier Jahren demonstrieren wollen, wie man die illegal eingespeisten Kinderpornos finden kann, doch sei es ihm nicht gelungen. Daraufhin habe Somm den Behörden bei den Ermittlungen geholfen und sei trotzdem angeklagt worden. Bei der ersten Hausdurchsuchung bei CompuServe seien die Ermittlungsbehörden zudem in überzogener Form aufgetreten: "Die standen mit drei Bussen voller Polizisten vor der Tür und dachten wohl, dass da viel abzutransportieren wäre." Dabei hatte CompuServe gar kein eigenes Rechenzentrum in Deutschland.

Somm empfiehlt deshalb allen Internet-Providern bei der Jagd nach strafrechtlich relevanten Inhalten im Internet in Zukunft eng mit ihren Kunden zusammenzuarbeiten. Gegenüber dem tecChannel schlug Somm den Providern vor, "einen Ansprechpartner für verdächtiges Material zu benennen, um so den Einspeisern besser habhaft werden zu können".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

    •  /