Abo
  • Services:

Videoschnitt am PC wird erschwinglich

Artikel veröffentlicht am ,

Am heimischen PC Videoaufnahmen nachzubearbeiten, zu schneiden und wieder auf dem Fernseher oder Videoband auszugeben, mittels DV-Format sogar verlustfrei, ist nicht mehr nur exotische Spielerei für Freaks denn für wenige hundert Mark kann man aus seinem Rechner einen Schnittplatz machen, schreibt das Computermagazin c't in seiner aktuellen Ausgabe.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main

Die Bearbeitung von Videosignalen stellt für PCs immer noch eine große Herausforderung dar. Der Rechner muss zur Digitalisierung von Video in Fernsehqualität einen Datenstrom von etwa 20 MByte pro Sekunde verarbeiten.

Profikomfort mit Echtzeiteffekten ist mittlerweile aber schon für 2000,- DM statt wie bislang für 10.000 DM zu haben. Besondere Videokarten sind dabei nicht mehr nötig, da einige aktuelle Grafikkarten über die erforderliche Elektronik zur Videodigitalisierung und Videoausgabe verfügen. So wird der PC zum digitalen Videorecorder.

"Es ist erstaunlich, was diese günstigen Lösungen inzwischen leisten", erklärt c't-Redakteur Dr. Jörn Loviscach, "dennoch darf man nicht zu viel erwarten. Nur wenige erreichen VHS-Qualität, geschweige denn die gestochen scharfen Bilder einer DVD." Aber auch Videobilder dieser Güte lassen sich inzwischen für wenige hundert Mark in den Rechner spielen: Schnittstellenkarten stellen dazu die Verbindung zu digitalen Camcordern her.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€ und Mittelerde: Mordors Schatten...
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /