Abo
  • IT-Karriere:

ONElist und eGroups geben Fusion bekannt

Artikel veröffentlicht am ,

Die im Bereich Email-Community tätigen Unternehmen ONElist und eGroups fusionieren. Durch die Transaktion, die bis Ende November abgeschlossen werden soll, will sich die neue Gesellschaft mit dem Namen eGroups einen gewaltigen Vorsprung in einem der schnellsten Wachstumsmärkte des Internet - den Email Communities - verschaffen.

Stellenmarkt
  1. Unisensor Sensorsysteme GmbH, Karlsruhe
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

Das gemeinsame Verkehrsvolumen von eGroups und ONElist liegt mehr als das zehnfache über dem des nächsten Konkurrenten, wird die neue Gesellschaft eGroups doch über 13 Millionen Mitglieder in mehr als 260.000 aktiven eMail-Gruppen versorgen, und monatlich mehr als 1,3 Milliarden eMail-Nachrichten verschicken.

"Wir wollen die Art und Weise revolutionieren, mit der Gruppen im Internet kommunizieren", zeigt Michael Klein, CEO von ONElist und der neuen, kombinierten Gesellschaft eGroups die Ziele auf. "Mit der Fusion der beiden größten Player erreichen wir jetzt die unangefochtene Führungsposition in der Kategorie der eMail-Communities."

Trotz der explosiven "viralen" Wachstumeffekte der Kategorie, standen Email-Communities bis dato nicht im Mittelpunkt des Interesses der Internet- und Online-Industrie. "Das hat sich spätestens jetzt geändert", erläutert Marcus Riecke, Geschäftsführer von ONElist Europe : "Schon heute haben ONElist und eGroups mehr als 13 Millionen Mitglieder weltweit und bereits hunderttausende in Europa. Die kombinierte Plattform eGroups wird eine der Top 10 Websites weltweit und eines der meistdiskutierten und -genutzten Internetangebote des kommenden Jahres sein."

Erst vergangene Woche hatte ONElist den Start seines Europa-Geschäftes unter der Führung von Marcus Riecke bekanntgegeben.

eGroups und ONElist wurden beide 1998 mit finanzieller Unterstützung von führenden Venture Capital Investoren gegründet, und sind Privatunternehmen mit Sitz in San Francisco respektive Redwood City. ONElist erhielt Venture Capital von CMGI@Ventures und Bertelsmann Ventures, eGroups wurde von Sequoia Capital und Atlas Venture finanziert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 19,99€
  2. 22,99€
  3. (-55%) 44,99€
  4. 0,49€

Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /