Abo
  • IT-Karriere:

ONElist und eGroups geben Fusion bekannt

Artikel veröffentlicht am ,

Die im Bereich Email-Community tätigen Unternehmen ONElist und eGroups fusionieren. Durch die Transaktion, die bis Ende November abgeschlossen werden soll, will sich die neue Gesellschaft mit dem Namen eGroups einen gewaltigen Vorsprung in einem der schnellsten Wachstumsmärkte des Internet - den Email Communities - verschaffen.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  2. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen

Das gemeinsame Verkehrsvolumen von eGroups und ONElist liegt mehr als das zehnfache über dem des nächsten Konkurrenten, wird die neue Gesellschaft eGroups doch über 13 Millionen Mitglieder in mehr als 260.000 aktiven eMail-Gruppen versorgen, und monatlich mehr als 1,3 Milliarden eMail-Nachrichten verschicken.

"Wir wollen die Art und Weise revolutionieren, mit der Gruppen im Internet kommunizieren", zeigt Michael Klein, CEO von ONElist und der neuen, kombinierten Gesellschaft eGroups die Ziele auf. "Mit der Fusion der beiden größten Player erreichen wir jetzt die unangefochtene Führungsposition in der Kategorie der eMail-Communities."

Trotz der explosiven "viralen" Wachstumeffekte der Kategorie, standen Email-Communities bis dato nicht im Mittelpunkt des Interesses der Internet- und Online-Industrie. "Das hat sich spätestens jetzt geändert", erläutert Marcus Riecke, Geschäftsführer von ONElist Europe : "Schon heute haben ONElist und eGroups mehr als 13 Millionen Mitglieder weltweit und bereits hunderttausende in Europa. Die kombinierte Plattform eGroups wird eine der Top 10 Websites weltweit und eines der meistdiskutierten und -genutzten Internetangebote des kommenden Jahres sein."

Erst vergangene Woche hatte ONElist den Start seines Europa-Geschäftes unter der Führung von Marcus Riecke bekanntgegeben.

eGroups und ONElist wurden beide 1998 mit finanzieller Unterstützung von führenden Venture Capital Investoren gegründet, und sind Privatunternehmen mit Sitz in San Francisco respektive Redwood City. ONElist erhielt Venture Capital von CMGI@Ventures und Bertelsmann Ventures, eGroups wurde von Sequoia Capital und Atlas Venture finanziert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-87%) 4,99€
  3. 0,49€
  4. 4,60€

Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /