Abo
  • Services:

ONElist und eGroups geben Fusion bekannt

Artikel veröffentlicht am ,

Die im Bereich Email-Community tätigen Unternehmen ONElist und eGroups fusionieren. Durch die Transaktion, die bis Ende November abgeschlossen werden soll, will sich die neue Gesellschaft mit dem Namen eGroups einen gewaltigen Vorsprung in einem der schnellsten Wachstumsmärkte des Internet - den Email Communities - verschaffen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Code White GmbH, Ulm

Das gemeinsame Verkehrsvolumen von eGroups und ONElist liegt mehr als das zehnfache über dem des nächsten Konkurrenten, wird die neue Gesellschaft eGroups doch über 13 Millionen Mitglieder in mehr als 260.000 aktiven eMail-Gruppen versorgen, und monatlich mehr als 1,3 Milliarden eMail-Nachrichten verschicken.

"Wir wollen die Art und Weise revolutionieren, mit der Gruppen im Internet kommunizieren", zeigt Michael Klein, CEO von ONElist und der neuen, kombinierten Gesellschaft eGroups die Ziele auf. "Mit der Fusion der beiden größten Player erreichen wir jetzt die unangefochtene Führungsposition in der Kategorie der eMail-Communities."

Trotz der explosiven "viralen" Wachstumeffekte der Kategorie, standen Email-Communities bis dato nicht im Mittelpunkt des Interesses der Internet- und Online-Industrie. "Das hat sich spätestens jetzt geändert", erläutert Marcus Riecke, Geschäftsführer von ONElist Europe : "Schon heute haben ONElist und eGroups mehr als 13 Millionen Mitglieder weltweit und bereits hunderttausende in Europa. Die kombinierte Plattform eGroups wird eine der Top 10 Websites weltweit und eines der meistdiskutierten und -genutzten Internetangebote des kommenden Jahres sein."

Erst vergangene Woche hatte ONElist den Start seines Europa-Geschäftes unter der Führung von Marcus Riecke bekanntgegeben.

eGroups und ONElist wurden beide 1998 mit finanzieller Unterstützung von führenden Venture Capital Investoren gegründet, und sind Privatunternehmen mit Sitz in San Francisco respektive Redwood City. ONElist erhielt Venture Capital von CMGI@Ventures und Bertelsmann Ventures, eGroups wurde von Sequoia Capital und Atlas Venture finanziert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /