Abo
  • Services:

Sicherheitslücke bei Heft-CDs

Artikel veröffentlicht am ,

Eine gravierende Sicherheitslücke bei Heft-CDs von Computermagzinen zeigte Akte 99 in der gestrigen Sendung auf, wobei die den Computer-Fachzeitschriften PC Professionell und PC Online beiliegenden CD's unter bestimmten Umständen ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss, Dortmund, Mannheim
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

Die Installation dieser CDs nimmt Änderungen in der Windows-Regitry vor, so dass aus Webseiten heraus Anwendungen auf dem PC des Users starten. Etwa drei Millionen dieser CDs sind nach Schätzungen von Akte 99 im Umlauf. Die Schuld liegt auf Seiten des Herstellers der auf der CD befindlichen CD-Manager-Software.

Mit diesem Fehler ihrer CDs konfrontiert, zeigte sich Franz Neumaier, stellvertretender Chefredakteur und Leiter des Bereichs Software der Zeitschrift PC Professionell, bestürzt: "Wir werden alles tun, damit wir eine Lösung für diese Sicherheitslücke finden", so Neumaier. Auch die Redaktion der Zeitschrift PC Online arbeite an der Behebung des von Akte 99 aufgezeigten Problems.

Mittlerweile können betroffene User auf den Websites der angesprochenen Zeitschriften kostenlos Programme herunterladen, die die Sicherheitslücke schließen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /