Abo
  • Services:

Equium 2000 LCD Design-PC von Toshiba

Artikel veröffentlicht am ,

Toshiba präsentiert mit dem Equium 2000 ein neuartiges Design-Konzept: Der LCD Design PC soll die Qualitäten des Desktop-Computers mit den Vorteilen eines Notebooks verbinden und durch sein futuristisches Erscheinungsbild beeindrucken.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Fürth, Zirndorf bei Nürnberg
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

Der Equium 2000 benötigt weniger als ein Drittel der Stellfläche klassischer Desktop-PC und kommt mit 466 MHz Intel Celeron Prozessor, 6 GB Ultra DMA-33-Festplatte, SelectBay-CD-ROM-Laufwerk (24-fach), SelectBay-Disketten-Laufwerk, 2 USB Ports, 64 MB SDRAM, integriertem Ethernet Adapter und 15 Zoll TFT-Farbdisplay.

Die gesamte Technik des Equium ist in einem schmalen, flachen Gehäuse in L-Form integriert, das gleichzeitig als Display-Fuß dient und an ein klassisches Notebook erinnern soll. Für das flache 15 Zoll-TFT-Farbdisplay wurde ein silberfarbenes Gehäuse gewählt, während der Rechner in einem Grauton gehalten ist. Die Standard-Tastatur des Equium 2000, wird über USB Port angeschlossen und verfügt über eine USB-Maus-Schnittstelle. Wird das Keyboard nicht benötigt, kann es zwischen Display und Sockel plaziert werden.

Darüber hinaus ist der 5,8 kg schwere Equium 2000 mit einem Tragegriff ausgestattet.

Die Signalübertragung von Rechner zu Display erfolgt im Digital-Link-Verfahren, dabei werden Daten digital direkt übertragen und Informationseinbußen, wie sie bei Umwandlung von digitaler in analoge Information auftreten, vermieden.

Der Equium 2000 bietet einen integrierten SelectBay-Moduleinschub für den schnellen Wechsel des serienmäßig mitgelieferten Disketten- beziehungsweise CD-ROM-Laufwerks (24-fach). Zudem sind zahlreiche SelectBay-Optionen, die für Toshibas Notebook-Serie Tecra erhältlich sind, in den neuen LCD DesignPC einsetzbar. Erweiterungsmöglichkeiten bieten zwei USB Ports, eine Infrarot-Schnittstelle (FIR) sowie zwei PC Card-Steckplätze des Typs II oder ein Steckplatz des Typs III.

Der Equium 2000 soll ab Ende Dezember zum Preis von 4999,- DM im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand und Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand)
  2. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  3. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)
  4. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /