Abo
  • Services:

Equium 2000 LCD Design-PC von Toshiba

Artikel veröffentlicht am ,

Toshiba präsentiert mit dem Equium 2000 ein neuartiges Design-Konzept: Der LCD Design PC soll die Qualitäten des Desktop-Computers mit den Vorteilen eines Notebooks verbinden und durch sein futuristisches Erscheinungsbild beeindrucken.

Stellenmarkt
  1. ERWEKA GmbH, Langen
  2. über duerenhoff GmbH, München

Der Equium 2000 benötigt weniger als ein Drittel der Stellfläche klassischer Desktop-PC und kommt mit 466 MHz Intel Celeron Prozessor, 6 GB Ultra DMA-33-Festplatte, SelectBay-CD-ROM-Laufwerk (24-fach), SelectBay-Disketten-Laufwerk, 2 USB Ports, 64 MB SDRAM, integriertem Ethernet Adapter und 15 Zoll TFT-Farbdisplay.

Die gesamte Technik des Equium ist in einem schmalen, flachen Gehäuse in L-Form integriert, das gleichzeitig als Display-Fuß dient und an ein klassisches Notebook erinnern soll. Für das flache 15 Zoll-TFT-Farbdisplay wurde ein silberfarbenes Gehäuse gewählt, während der Rechner in einem Grauton gehalten ist. Die Standard-Tastatur des Equium 2000, wird über USB Port angeschlossen und verfügt über eine USB-Maus-Schnittstelle. Wird das Keyboard nicht benötigt, kann es zwischen Display und Sockel plaziert werden.

Darüber hinaus ist der 5,8 kg schwere Equium 2000 mit einem Tragegriff ausgestattet.

Die Signalübertragung von Rechner zu Display erfolgt im Digital-Link-Verfahren, dabei werden Daten digital direkt übertragen und Informationseinbußen, wie sie bei Umwandlung von digitaler in analoge Information auftreten, vermieden.

Der Equium 2000 bietet einen integrierten SelectBay-Moduleinschub für den schnellen Wechsel des serienmäßig mitgelieferten Disketten- beziehungsweise CD-ROM-Laufwerks (24-fach). Zudem sind zahlreiche SelectBay-Optionen, die für Toshibas Notebook-Serie Tecra erhältlich sind, in den neuen LCD DesignPC einsetzbar. Erweiterungsmöglichkeiten bieten zwei USB Ports, eine Infrarot-Schnittstelle (FIR) sowie zwei PC Card-Steckplätze des Typs II oder ein Steckplatz des Typs III.

Der Equium 2000 soll ab Ende Dezember zum Preis von 4999,- DM im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (pay what you want ab 0,88€)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 54,99€

Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /