• IT-Karriere:
  • Services:

Ericsson präsentiert erstes Bluetooth-Produkt

Artikel veröffentlicht am ,

Als erstes kommerzielles Produkt hat Ericsson das Bluetooth-Headset vorgestellt, eine portable Freisprecheinrichtung, die statt der bisher üblichen Kabelverbindung die Daten per Funk an das Handy überträgt.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp System Engineering GmbH, Mühlacker
  2. Simovative GmbH, München

Die Freisprecheinrichtung wiegt gerade einmal 20 Gramm. An das Handy wird ein Bluetooth-Adapter angesteckt. Mit Hilfe von Bluetooth werden dann die Daten zwischen Handy und portabler Freisprecheinrichtung schnurlos übertragen. Das Handy muss so nicht mehr wie bisher über Kabel mit der Freisprecheinrichtung verbunden sein, sondern kann in der Tasche stecken, im Koffer bleiben oder sogar im Nachbarzimmer liegen. Die Funkverbindung per Bluetooth reicht bis zu 10 Meter.

Will man einen Anruf tätigen, reicht es aus, den Knopf am Ohrhörer zu drücken und per Spracheingabe den Anruf zu starten. Das Handy erkennt dann den Namen des Anzurufenden und wählt automatisch. Genauso kann man eingehende Anrufe über das Bluetooth-Headset per Sprachannahme oder kurzes Drücken des Knopfes am Ohrhörer annehmen.

Das Ericsson Bluetooth-Headset passt zu den Handys T28s, T28 World und R320s.

Bluetooth ist ein Standard zur schnurlosen Datenübertragung, der von Ericsson, IBM, Nokia, Intel und Toshiba im Mai 1998 eingeführt wurde. Bluetooth benutzt Ultrahochfrequenz-Funk, um mobile Geräte wie Handys, Handheld Computer, Organizer u.ä. miteinander zu verbinden. Im Moment konzentrieren sich die industriellen Entwicklungen noch auf die kabellose Verbindung von mobilen Geräten mit Bluetooth. Bluetooth kann aber zur Verbindung von allen elektronischen Produkten wie Haushaltsgeräte, Autos, Unterhaltungselektronik, Computer, Drucker und Scanner verwendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


      •  /