Abo
  • Services:

Ericsson präsentiert erstes Bluetooth-Produkt

Artikel veröffentlicht am ,

Als erstes kommerzielles Produkt hat Ericsson das Bluetooth-Headset vorgestellt, eine portable Freisprecheinrichtung, die statt der bisher üblichen Kabelverbindung die Daten per Funk an das Handy überträgt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Freisprecheinrichtung wiegt gerade einmal 20 Gramm. An das Handy wird ein Bluetooth-Adapter angesteckt. Mit Hilfe von Bluetooth werden dann die Daten zwischen Handy und portabler Freisprecheinrichtung schnurlos übertragen. Das Handy muss so nicht mehr wie bisher über Kabel mit der Freisprecheinrichtung verbunden sein, sondern kann in der Tasche stecken, im Koffer bleiben oder sogar im Nachbarzimmer liegen. Die Funkverbindung per Bluetooth reicht bis zu 10 Meter.

Will man einen Anruf tätigen, reicht es aus, den Knopf am Ohrhörer zu drücken und per Spracheingabe den Anruf zu starten. Das Handy erkennt dann den Namen des Anzurufenden und wählt automatisch. Genauso kann man eingehende Anrufe über das Bluetooth-Headset per Sprachannahme oder kurzes Drücken des Knopfes am Ohrhörer annehmen.

Das Ericsson Bluetooth-Headset passt zu den Handys T28s, T28 World und R320s.

Bluetooth ist ein Standard zur schnurlosen Datenübertragung, der von Ericsson, IBM, Nokia, Intel und Toshiba im Mai 1998 eingeführt wurde. Bluetooth benutzt Ultrahochfrequenz-Funk, um mobile Geräte wie Handys, Handheld Computer, Organizer u.ä. miteinander zu verbinden. Im Moment konzentrieren sich die industriellen Entwicklungen noch auf die kabellose Verbindung von mobilen Geräten mit Bluetooth. Bluetooth kann aber zur Verbindung von allen elektronischen Produkten wie Haushaltsgeräte, Autos, Unterhaltungselektronik, Computer, Drucker und Scanner verwendet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 4,99€
  3. (-20%) 15,99€

Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /