Abo
  • Services:

Ericsson präsentiert erstes Bluetooth-Produkt

Artikel veröffentlicht am ,

Als erstes kommerzielles Produkt hat Ericsson das Bluetooth-Headset vorgestellt, eine portable Freisprecheinrichtung, die statt der bisher üblichen Kabelverbindung die Daten per Funk an das Handy überträgt.

Stellenmarkt
  1. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg

Die Freisprecheinrichtung wiegt gerade einmal 20 Gramm. An das Handy wird ein Bluetooth-Adapter angesteckt. Mit Hilfe von Bluetooth werden dann die Daten zwischen Handy und portabler Freisprecheinrichtung schnurlos übertragen. Das Handy muss so nicht mehr wie bisher über Kabel mit der Freisprecheinrichtung verbunden sein, sondern kann in der Tasche stecken, im Koffer bleiben oder sogar im Nachbarzimmer liegen. Die Funkverbindung per Bluetooth reicht bis zu 10 Meter.

Will man einen Anruf tätigen, reicht es aus, den Knopf am Ohrhörer zu drücken und per Spracheingabe den Anruf zu starten. Das Handy erkennt dann den Namen des Anzurufenden und wählt automatisch. Genauso kann man eingehende Anrufe über das Bluetooth-Headset per Sprachannahme oder kurzes Drücken des Knopfes am Ohrhörer annehmen.

Das Ericsson Bluetooth-Headset passt zu den Handys T28s, T28 World und R320s.

Bluetooth ist ein Standard zur schnurlosen Datenübertragung, der von Ericsson, IBM, Nokia, Intel und Toshiba im Mai 1998 eingeführt wurde. Bluetooth benutzt Ultrahochfrequenz-Funk, um mobile Geräte wie Handys, Handheld Computer, Organizer u.ä. miteinander zu verbinden. Im Moment konzentrieren sich die industriellen Entwicklungen noch auf die kabellose Verbindung von mobilen Geräten mit Bluetooth. Bluetooth kann aber zur Verbindung von allen elektronischen Produkten wie Haushaltsgeräte, Autos, Unterhaltungselektronik, Computer, Drucker und Scanner verwendet werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /