Abo
  • Services:

Ericsson präsentiert erstes Bluetooth-Produkt

Artikel veröffentlicht am ,

Als erstes kommerzielles Produkt hat Ericsson das Bluetooth-Headset vorgestellt, eine portable Freisprecheinrichtung, die statt der bisher üblichen Kabelverbindung die Daten per Funk an das Handy überträgt.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland
  2. Gühring KG, Albstadt

Die Freisprecheinrichtung wiegt gerade einmal 20 Gramm. An das Handy wird ein Bluetooth-Adapter angesteckt. Mit Hilfe von Bluetooth werden dann die Daten zwischen Handy und portabler Freisprecheinrichtung schnurlos übertragen. Das Handy muss so nicht mehr wie bisher über Kabel mit der Freisprecheinrichtung verbunden sein, sondern kann in der Tasche stecken, im Koffer bleiben oder sogar im Nachbarzimmer liegen. Die Funkverbindung per Bluetooth reicht bis zu 10 Meter.

Will man einen Anruf tätigen, reicht es aus, den Knopf am Ohrhörer zu drücken und per Spracheingabe den Anruf zu starten. Das Handy erkennt dann den Namen des Anzurufenden und wählt automatisch. Genauso kann man eingehende Anrufe über das Bluetooth-Headset per Sprachannahme oder kurzes Drücken des Knopfes am Ohrhörer annehmen.

Das Ericsson Bluetooth-Headset passt zu den Handys T28s, T28 World und R320s.

Bluetooth ist ein Standard zur schnurlosen Datenübertragung, der von Ericsson, IBM, Nokia, Intel und Toshiba im Mai 1998 eingeführt wurde. Bluetooth benutzt Ultrahochfrequenz-Funk, um mobile Geräte wie Handys, Handheld Computer, Organizer u.ä. miteinander zu verbinden. Im Moment konzentrieren sich die industriellen Entwicklungen noch auf die kabellose Verbindung von mobilen Geräten mit Bluetooth. Bluetooth kann aber zur Verbindung von allen elektronischen Produkten wie Haushaltsgeräte, Autos, Unterhaltungselektronik, Computer, Drucker und Scanner verwendet werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /