• IT-Karriere:
  • Services:

Orad Emissionspreis liegt bei 18 Euro

Artikel veröffentlicht am ,

Die Orad Hi Tec Systems Ltd gab gemeinsam mit der konsortialführenden Bank Lehman Brothers International den Emissionpreis von 18 Euro bekannt. Es werden bis zu 2,5 Millionen Aktien (ohne Greenshoe) aus einer Kapitalerhöhung zum Nennwert von 0,01 NIS ausgegeben. Zusätzlich besteht eine Mehrzuteilungsoption von bis zu 375.000 Aktien aus dem Bestand der bestehenden Aktionäre. Bei vollständiger Ausnutzung des Greenshoes und unter der Annahme des Emissionpreises von 18 Euro ergibt sich ein Emissionsvolumen von 51,75 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte

Die Aufnahme des Handels der Aktie von Orad (WKN 928 634) am Neuen Markt in Frankfurt ist für den 16. November vorgesehen.

Das israelische Unternehmen Orad Hi-Tec Systems Ltd. ist ein Anbieter virtueller Studiotechnologien. Das Unternehmen agiert auch auf dem Gebiet von Virtual Advertising und auf dem Grafik-Software-Markt für Sportbroadcasting und Internetanwendungen.

Das Produkt "Virtual Set" dient zur Produktion von Fernsehformaten mit "virtuellen" anstatt mit realen Hintergründen. Dies wird erreicht, indem die computergenerierten Hintergründe mit dem realen Moderatoren und anderen realen Gegenständen in Echtzeit miteinander kombiniert werden.

Mit Imadgine und CyberSport wird virtuelle Werbung erzeugt, die auf den Banden im Stadion als virtuelle Werbeboards projeziert werden, die der Zuschauer von realen Werbeboards nicht unterscheiden kann. Diese Technik bietet die Möglichkeit, virtuelle Banden auch dann einzublenden, wenn keine realen Banden vorhanden sind, d.h. auf einem Spielfeld, am Himmel oder auf einer Piste. Dadurch können höhere Werbeeinnahmen erzielt werden.

Kunden wie WDR, RAI, BSkyB, ABC und NTT nutzen regelmäßig die Systeme von Orad und produzieren Programme mit dieser Technologie.

Intel ist seit dem 5. November mit 5 Millionen US-Dollar an dem Unternehmen beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Castle 240 RGB V2 für 91,90€, Alphacool Eisbaer 420 für 104,90€, Alphacool...
  2. 315,00€
  3. 49,00€
  4. 89,00€

Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /