Abo
  • Services:

Orad Emissionspreis liegt bei 18 Euro

Artikel veröffentlicht am ,

Die Orad Hi Tec Systems Ltd gab gemeinsam mit der konsortialführenden Bank Lehman Brothers International den Emissionpreis von 18 Euro bekannt. Es werden bis zu 2,5 Millionen Aktien (ohne Greenshoe) aus einer Kapitalerhöhung zum Nennwert von 0,01 NIS ausgegeben. Zusätzlich besteht eine Mehrzuteilungsoption von bis zu 375.000 Aktien aus dem Bestand der bestehenden Aktionäre. Bei vollständiger Ausnutzung des Greenshoes und unter der Annahme des Emissionpreises von 18 Euro ergibt sich ein Emissionsvolumen von 51,75 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

Die Aufnahme des Handels der Aktie von Orad (WKN 928 634) am Neuen Markt in Frankfurt ist für den 16. November vorgesehen.

Das israelische Unternehmen Orad Hi-Tec Systems Ltd. ist ein Anbieter virtueller Studiotechnologien. Das Unternehmen agiert auch auf dem Gebiet von Virtual Advertising und auf dem Grafik-Software-Markt für Sportbroadcasting und Internetanwendungen.

Das Produkt "Virtual Set" dient zur Produktion von Fernsehformaten mit "virtuellen" anstatt mit realen Hintergründen. Dies wird erreicht, indem die computergenerierten Hintergründe mit dem realen Moderatoren und anderen realen Gegenständen in Echtzeit miteinander kombiniert werden.

Mit Imadgine und CyberSport wird virtuelle Werbung erzeugt, die auf den Banden im Stadion als virtuelle Werbeboards projeziert werden, die der Zuschauer von realen Werbeboards nicht unterscheiden kann. Diese Technik bietet die Möglichkeit, virtuelle Banden auch dann einzublenden, wenn keine realen Banden vorhanden sind, d.h. auf einem Spielfeld, am Himmel oder auf einer Piste. Dadurch können höhere Werbeeinnahmen erzielt werden.

Kunden wie WDR, RAI, BSkyB, ABC und NTT nutzen regelmäßig die Systeme von Orad und produzieren Programme mit dieser Technologie.

Intel ist seit dem 5. November mit 5 Millionen US-Dollar an dem Unternehmen beteiligt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. bei dell.com

Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /