Abo
  • IT-Karriere:

Berufungsverfahren gegen Felix Somm

Artikel veröffentlicht am ,

Am Montag beginnt die Berufungsverhandlung gegen den früheren CompuServe Deutschland-Manager Felix Somm. Er soll nach dem erstinstanzlichen Urteil Kinder- und Gewaltpornographie bis "ins letzte Kinderzimmer" aus reinem Geschäftsinteresse zugänglich gemacht haben.

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. ilum:e informatik ag, Mainz, Frankfurt am Main, Berlin, München, Köln, Hamburg, Leipzig, Düsseldorf, Stuttgart, Home-Office

Sogar die Staatsanwalt war von der Unschuld des Angeklagten Somm überzeugt und hatte auf Freispruch plädiert. Als Richter Wilhelm Hubbert dann dennoch eine drakonische Strafe verhängte, legte die Staatsanwaltschaft Berufung ein und machte damit den Weg für die zweite Verhandlung frei. Somm war zu zwei Jahren Bewährungsstrafe und 100.000 Mark Geldbuße verurteilt worden.

Ausschlaggebend für ihre Beurteilung der Schuld des Angeklagten war im ersten Prozeß ein Gutachten, wonach der Deutschlandchef der amerikanischen Firma CompuServe den Zugang zu pornographischen Inhalten nicht unterbinden konnte. Somm hatte alles ihm mögliche getan und seine US-Muttergesellschaft, die die tatsächliche Sachgewalt über die Verbreitung innehatte, um Sperrung bestimmter pornographischer Inhalte ersucht. Diese hatte nicht reagiert.

Hier zeigt sich die eigentliche Problematik des Falles: die Verantwortlichkeit von Internet-Service-Providern (ISP). Ist jemand für etwas verantwortlich, zu dem er nur Zugang gewährt, über dessen Inhalte er aber keine Kontrolle hat? Das 1997 verabschiedete Teledienstgesetz (TDG) verneint diese Frage. Richter Hubbert hat sie jedoch faktisch bejaht.

Das TDG macht einen ISP für die Verbreitung von Inhalten verantwortlich, wenn ihm der Inhalt bekannt war oder sein mußte und eine Sperrung "technisch möglich und zumutbar ist".

Die Urteilsverkündung wird schon für den 17. November erwartet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 33,99€
  3. 13,95€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /