Abo
  • Services:

3dfx kündigt Voodoo4 und Voodoo5 an

Artikel veröffentlicht am ,

3dfx Interactive kündigte auf der Comdex nicht nur eine skalierbare Grafikchip-Technologie sondern auch zwei neue Grafikkarten-Serien an. Der neue Grafikchip VSA-100 bietet ein skalierbares Design, welches die Integration von einem bis zu 32 Grafikchips in einer Grafikkarte unterstützt. Damit sollen - durch die Nutzung proprietärer, programmierbarer SLI- (scan-line interleave) Technik - sehr hohe Füllraten bei komplexen 3D-Grafiken ermöglicht werden. Zudem verbessere die VSA-100-Architektur die gesamte 3D-Renderqualität, da sie als erstes Produkt in dieser Preis-/Leistungsklasse fortgeschrittenes Anti-Aliasing (Kantenglättung)-Technik auf die gesamte Spiele-Grafik anwendet.

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Landeshauptstadt München, München

Herzstück des VSA-100 ist eine neuartige 3D-Engine, die mit hohen Füllraten glänzen soll. Hohe Füllraten sind eine der Grundbedingungen für in Echtzeit berechnete Grafiken mit höchster Auflösung und Qualität. Die für den Konsumenten-Markt entworfenen Karten können laut 3dfx eine Füllrate zwischen 333 Millionen Pixel und 1,47 Milliarden Pixel pro Sekunde; die Ausstattung variiert dabei zwischen 16 und 128 MByte Video-RAM und einem bis zu vier Grafikchips pro Karte. Zum Vergleich: NVidias GeForce256 bietet mit teurem DDR-RAM eine Füllrate von max. 480 Millionen Pixeln/Sekunde. Die Profi-Grafikkarten der AAlchemy-Produktlinie der 3dfx-Tochter Quantum sollen mit 8 bis 32 VSA-100-Grafikchips und 128 MByte bis 2 GByte Video-RAM sogar Füllraten bis zu 3 Milliarden Pixel pro Sekunde erreichen.

"Der VSA-100-Prozessor ermöglicht es den Voodoo4- und Voodoo5-Produktlinien, die Leistung und Qualität der 3D-Grafik beim PC erheblich zu steigern", sagte Michael Howse, Senior Vice President von 3dfx Interactive. "Indem wir gleichzeitig zwei auf dem VSA-100 basierende Produktlinien auf den Markt bringen, können wir sowohl den Endkunden als auch den OEM-Kunden ein weites Spektrum an Leistung und Preisniveau bieten."

Der VSA-100 besitzt mehr als 14 Millionen Transistoren und wird in einem sechs- lagigen Metall-Halbleiter-Verfahren mit Größenabständen von 0,25-Mikrometer hergestellt. Die neue Architektur bietet 32-Bit RGBA-Rendering, 24-Bit Tiefen-Buffer (Z und W) und 8-Bit Stencil-Rendering. Um detaillierte Texturen darstellen zu können, werden die DirectX- (inkl. S3TC) und FXT1-Textur-Komprimierung, 32-Bit-Texturen und endlich auch Texturen der Grösse 2048 x 2048 Punkten unterstützt.

Alle VSA-100-Produkte sollen bei größtmöglicher Kompatibilität und optimiert für Intel und AMD-Prozessoren mit sämtlichen wichtigen Schnittstellen wie DirektX, OpenGL und Glide zusammenarbeiten. 3dfx kündigte ebenfalls die, auf dem VSA-100-Grafikchips basierenden, Voodoo4- und Voodoo5-Grafikkarten an:

Voodoo4 4500 wird in AGP- und PCI-Versionen erhältlich und mit 32 MByte Video-RAM ausgerüstet sein. Die Karten können pro Taktzyklus zwei Pixel berechnen und eine Füllrate zwischen 333 und 367 Millionen Pixeln/Sekunde erreichen. Der voraussichtliche Preis des Voodoo4 4500 wird bei 429,- DM liegen.

Die Voodoo5-Produktfamilie ist mit zwei oder vier VSA-100-Grafikchips ausgestattet und nimmt es direkt mit NVidias GeForce256-Grafikprozessoren auf. Voodoo5-Karten erlauben 3dfx' digitale T-Buffer-Effekte, ähnlich wie in Kinofilmen, z. B. Bewegungsunschärfe, programmierbare Tiefenschärfe sowie weiche Schatten und Reflektionen. Die Voodoo5 5000 PCI wird zwei VSA-100 und 32 MByte Video-RAM erhalten, kann in einem Taktzyklus vier Pixel und zwischen 667 und 733 Millionen Pixel/Sekunde berechnen. Der voraussichtliche Listenpreis liegt bei 549,- DM.

Die Voodoo5-5500-AGP-Grafikkarte ist mit zwei VSA-100 und 64 MByte Video-RAM konfiguriert, die höhere Auflösungen und Pixel-Tiefen mit Anti-Aliasing für die gesamte Spielegrafik und T-Buffer-Effekte ermöglichen. Die Karte soll pro Taktzyklus vier Pixel berechnen und eine Füllrate zwischen 677 und 733 Millionen Pixel/Sekunde bieten. Der voraussichtliche Listenpreis ist 699,- DM.

Die leistungsfähigste VSA-100 Grafikkarte, die Voodoo5 6000 AGP , bietet vier VSA-100 und 128 MByte Video-RAM. Sie soll die erste Grafikkarte für den Konsumenten-Markt sein, welche mehr als eine Milliarde Pixel/Sekunde berechnen kann. Die Voodoo5 6000 AGP ist laut 3dfx in der Lage, 8 Pixel pro Taktzyklus und zwischen 1,33 und 1,47 Milliarden Pixel/Sekunde zu berechnen. Der voraussichtliche Listenpreis liegt bei 1299,- DM.

Voodoo4- und Voodoo5-Grafikkarten sollen im ersten Quartal 2000 in größeren Mengen verfügbar sein. Die endgültigen Preise und Leistungen sind laut 3dfx von den Speicherpreisen abhängig und werden im Frühjahr 2000 bekanntgegeben.

Auf der New Voodoo Webseite von 3dfx finden sich nähere Informationen zu der neuen Technologie.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /