Abo
  • Services:

Axis bringt autarke WebCam mit Linux

Artikel veröffentlicht am ,

Axis 2100
Axis 2100
Der schwedische Web- und Peripherie-Spezialist Axis Communications bringt mit der Axis 2100 Netzwerkkamera eine preisgünstige Standalone-Internet-Kamera auf den Markt, die auf dem Linux-Betriebssystem basiert. Die völlig selbständige Netzwerkkamera hat eine eigene IP-Adresse und kann JPEG-Bilder mit 10 Frames/s in hoher Qualität übertragen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Die gesamte Verwaltung der Kamera erfolgt über einen Internet-Browser.

"Die 2100 hat alle Features, die man zur Echtzeit-Videoübertragung über Netzwerk und Internet braucht", so Gereon Schröder, Business Development Manager, Camera Division, Axis Deutschland. "Wir haben uns für Linux entschieden, weil es ein stabiles Betriebssystem mit außergewöhnlichem Entwicklungspotential im Applikationsbereich ist." Die AXIS 2100 wird im Gegensatz zu anderen PC-basierenden Kameras direkt an ein Fast-Ethernet Netzwerk (100 MBit) oder Modem angeschlossen. Durch den seriellen Anschluss RS 232 kann die Cam über Modem oder ISDN/GSM auch in Umgebungen eingesetzt werden, in denen kein Netzwerk vorhanden ist, beispielsweise zur Überwachung eines Freigeländes.

Die Axis 2100 verfügt über einen integrierten Web Server, so dass zusätzlich kein PC installiert werden muss. Mit ihrer All-In-One-Technik erschließt die Axis 2100 ein neues Segment im Bereich Netzwerkkameras. Sie unterstützt TCP/IP, HTTP, FTP und SMTP, wodurch Bilder zeit- oder ereignisgesteuert versendet werden können.

Die Axis Netzwerkkamera 2100 soll ab Ende November zu einem empfohlenen Endverkaufspreis von 1.135.- DM in Deutschland über die Distributoren Aritech, Azlan, Dicom, Ingram Macrotron und Novocomp vertrieben werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /