• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Driver - Verfolgungsjagden in der City

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Nachdem GT Interactives Rennspiel Driver wochenlang die Spitzenposition der Playstation-Verkaufscharts innehatte, gibt es seit einer Weile auch die langerwartete PC-Konvertierung, die mehr als nur einen Blick wert ist.

Stellenmarkt
  1. AKKA, Neu-Ulm
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Thematisch befindet man sich in den USA der siebziger Jahre und hat die Aufgabe, als Undercover-Cop in den Großstädten New York, San Francisco, Miami und Los Angeles für Ordnung zu sorgen. Dazu steht einem eine große Anzahl von amerikanischen Straßenkreuzern zur Verfügung, um die Highways unsicher zu machen. Insgesamt werden über 40 Missionen geboten, wobei die Story nicht linear vorgegeben ist, sondern durch das Handeln und den Erfolg des Spielers beeinflusst wird. Bevor man in den Undercover-Modus einsteigen kann, müssen allerdings zuerst einige Eignungstests bestanden werden, wie etwa ein Slalomlauf in einer engen Tiefgarage unter Zeitdruck.

Screenshot #2
Screenshot #2
Abseits der Hauptgeschichte ist es natürlich ebenso möglich, freie Fahrten zu unternehmen, eigene Bestzeiten aufzustellen oder in Fahrspielen schon einmal den rabiaten Gewalteinsatz auf der Straße zu proben. Dies empfiehlt sich dringend, denn wenn man erst einmal als Geisterfahrer auf der Piste ist und von einer ganzen Horde von Polizeiwagen verfolgt wird, die ja nichts von der eigenen Identität wissen, dürfte es Ungeübten schon schwerfallen, einen kühlen Kopf zu behalten. Die Mission ist verloren, wenn auf Grund zu vieler Unfälle und Karambolagen die Zerstörungsleiste komplett ausgefüllt ist; erschwerend kommt hinzu, dass mit zunehmender Beschädigung des eigenen Fahrzeugs die Wachsamkeit der Polizisten ansteigt und ein Entkommen immer schwieriger macht.

Screenshot #3
Screenshot #3
Die Präsentation kann getrost als überaus gelungen bezeichnet werden: Die Grafik ist sehr detailliert und farbenfroh (ein 3D-Beschleuniger wird benötigt), so bestechen etwa die Städte durch eine Vielzahl von real existierenden Gebäuden und Sehenswürdigkeiten; die Musik ist sehr atmosphärisch im Stil der Siebziger gehalten, und auch die gerenderten Zwischensequenzen lassen die Stimmung alter Detektivfilme aufkommen. Ein größeres Manko ist allerdings, dass es keinen Mehrspielermodus gibt; dieser soll aber später durch einen Patch nachgereicht werden.

Fazit:
Mit Driver liegt ein Rennspiel vor, dass das Herz eines jeden Rasers höher schlagen lassen dürfte. Wilde Verfolgunsjagden, spannende Kämpfe gegen die Zeit, eine wunderhübsche Grafik und immenser Spielspaß: Es gibt wirklich nur wenig, was man hier bemäkeln könnte. Nach Microsofts Midtown Madness also ein weiteres Highlight im Bereich der Straßenschlachten! [Thorsten Wiesner]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Marvel's Spider-Man PS4 für 11,99€ inkl. Versand, Alphacool Eisbaer LT360 CPU für 93...
  2. (u. a. Forza Horizon 4 (Xbox One / Windows 10) für 28,49€ und Total War - Three Kingdoms für 22...
  3. (u. a. iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG OLED65B9DLA für 1.656,19€, Apple AirPods Pro...

Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
    Mehrwertsteuersenkung
    Worauf Firmen sich einstellen müssen

    Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
    Von Boris Mayer

    1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
    2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
    3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

      •  /