Abo
  • Services:

Nokia und Intel schließen Abkommen

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In einer Pressemitteilung kündigten Nokia und Intel heute an, gemeinsam Fernsehgeräte mit Internetfunktionalität entwickeln zu wollen. Ziel ist es, neue Inhalte auf den Fernseher zu bringen sowie die Reichweite bereits bestehender Internetangebote drastisch zu vergrößern.

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. CSB-SYSTEM AG, Kleinmachnow

Die ersten Produkte sollen auf bewährter Nokia- und Intel-Hardware, offenen Standards wie DVB oder ATVEF, sowie Open Source Software basieren. Die Verwendung offener Standards und Open Source Software soll vor allem für größere Flexibilität und Innovation sorgen. Die Entwicklung der Produkte hat bereits begonnen und die beiden Vertragspartner hoffen bereits in der zweiten Hälfte des nächsten Jahres erste Produkte ausliefern zu können. Als Open Source Software wurden Linux als Betriebssystem sowie Mozilla als Browser ausgewählt.

Beide Hersteller verfolgen zunächst das Ziel, den vollen Zugriff auf das Internet über den Fernseher zu ermöglichen. An sich nichts neues, gibt es doch schon etliche mehr oder minder erfolgreiche Versuche, Fernseher durch sogenannte Settop-Boxen Internet-tauglich zu machen. Den Vorteil der Intel/Nokia-Lösung sehen die beiden Hersteller in der Verwendung von Open Source Software. Damit sollen die geplanten Geräte sich mit der gleichen Geschwindigkeit wie das Internet selbst weiterentwicklen lassen.

Man hofft damit einerseits eine starke Plattform zu schaffen, die es Anbietern sogenannter Broadcast Dienste ermöglicht, den Konsumenten attraktive, internetfähige Dienste und Inhalte anzubieten. Auf der anderen Seite möchte man der Fernsehindustrie die Möglichkeit geben, erweiterte Dienste, wie zum Beispiel interaktive Programmzeitschriften oder Ähnliches einzuführen. Ob das Konzept aufgeht und es gelingt, eine breite Gerätenbasis zu etablieren, darf mit Spannung erwartet werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /