Abo
  • Services:

Nokia und Intel schließen Abkommen

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In einer Pressemitteilung kündigten Nokia und Intel heute an, gemeinsam Fernsehgeräte mit Internetfunktionalität entwickeln zu wollen. Ziel ist es, neue Inhalte auf den Fernseher zu bringen sowie die Reichweite bereits bestehender Internetangebote drastisch zu vergrößern.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Universität Passau, Passau

Die ersten Produkte sollen auf bewährter Nokia- und Intel-Hardware, offenen Standards wie DVB oder ATVEF, sowie Open Source Software basieren. Die Verwendung offener Standards und Open Source Software soll vor allem für größere Flexibilität und Innovation sorgen. Die Entwicklung der Produkte hat bereits begonnen und die beiden Vertragspartner hoffen bereits in der zweiten Hälfte des nächsten Jahres erste Produkte ausliefern zu können. Als Open Source Software wurden Linux als Betriebssystem sowie Mozilla als Browser ausgewählt.

Beide Hersteller verfolgen zunächst das Ziel, den vollen Zugriff auf das Internet über den Fernseher zu ermöglichen. An sich nichts neues, gibt es doch schon etliche mehr oder minder erfolgreiche Versuche, Fernseher durch sogenannte Settop-Boxen Internet-tauglich zu machen. Den Vorteil der Intel/Nokia-Lösung sehen die beiden Hersteller in der Verwendung von Open Source Software. Damit sollen die geplanten Geräte sich mit der gleichen Geschwindigkeit wie das Internet selbst weiterentwicklen lassen.

Man hofft damit einerseits eine starke Plattform zu schaffen, die es Anbietern sogenannter Broadcast Dienste ermöglicht, den Konsumenten attraktive, internetfähige Dienste und Inhalte anzubieten. Auf der anderen Seite möchte man der Fernsehindustrie die Möglichkeit geben, erweiterte Dienste, wie zum Beispiel interaktive Programmzeitschriften oder Ähnliches einzuführen. Ob das Konzept aufgeht und es gelingt, eine breite Gerätenbasis zu etablieren, darf mit Spannung erwartet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 17,99€
  2. 3,89€
  3. 4,99€
  4. (-55%) 26,99€

Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /