Abo
  • Services:

Neuer ZDF-Krimi entsteht über das Internet

Artikel veröffentlicht am ,

Zuschauer bekommen Einfluß
Zuschauer bekommen Einfluß
Am 15. November 1999 fällt der Startschuss für "eScript", das Internetprojekt der Hauptredaktion Fernsehspiel und ZDF.online für einen neuen ZDF-Krimi um den "chaotisch-charmanten" Privatdetektiv Georg Wilsberg aus Münster.

Stellenmarkt
  1. MAPAL Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG, Aalen
  2. DIEBOLD NIXDORF, Bonn

In enger Zusammenarbeit zwischen Redaktion, Autor, Regisseur und Produzent soll ein Drehbuch im Internet entstehen. Unterstützt wird das "eScript"-Team zunächst von der Drehbuchklasse einer deutschen Filmhochschule und von Münsteraner Bürgern, die sich über einen speziellen Internetzugang einwählen können.

"eScript" richtet sich laut ZDF an Drehbuchautoren und solche, die es werden wollen. Jeder soll bei der Entstehung eines Drehbuchs im Internet zuschauen können sowie nützliche Hinweise zu Ausbildungsmöglichkeiten, handwerklichen Fragen und weiterführender Literatur erhalten.

Man kann in speziellen Foren Wilsbergs neuen Fall diskutieren, analysieren und sich später auch als Online-Detektiv versuchen. Der Ausgang der Geschichte wird jedoch im Netz nicht verraten: Er ist erst im ZDF-Fernsehfilm der Woche, der voraussichtlich im Herbst 2000 ausgestraht wird, zu sehen.

Einen Vorgeschmack auf "Wilsberg" können sich alle, die sich bei eScript beteiligen wollen, bereits am Montag, 22. November 1999, holen. Um 20.15 Uhr sendet das ZDF den Fernsehfilm der Woche "Wilsberg und die Tote im See", in der sich der Privatdetektiv in eine tödliche Geschichte um Erpressung, Eifersucht, Sex und Korruption begibt.

Hinweise zum Mitmachen sind ab 15. November 1999 unter der Internetadresse www.zdf.de/escript zu finden.

Kommentar:
Mord, Erpressung, Eifersucht, Sex und Korruption? Diese Kombination gab es noch nie, oder doch? Man darf mit Spannung erwarten, ob und wie sich der Einfluß des Drehbuchnachwuchses und der Münsteraner Internetgemeinde auf die späteren Krimifolgen auswirken wird und ob sie ein paar frische Ideen mit ins Boot bringen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /