Abo
  • Services:

Neuer ZDF-Krimi entsteht über das Internet

Artikel veröffentlicht am ,

Zuschauer bekommen Einfluß
Zuschauer bekommen Einfluß
Am 15. November 1999 fällt der Startschuss für "eScript", das Internetprojekt der Hauptredaktion Fernsehspiel und ZDF.online für einen neuen ZDF-Krimi um den "chaotisch-charmanten" Privatdetektiv Georg Wilsberg aus Münster.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  2. next.motion OHG, Leipzig, Gera

In enger Zusammenarbeit zwischen Redaktion, Autor, Regisseur und Produzent soll ein Drehbuch im Internet entstehen. Unterstützt wird das "eScript"-Team zunächst von der Drehbuchklasse einer deutschen Filmhochschule und von Münsteraner Bürgern, die sich über einen speziellen Internetzugang einwählen können.

"eScript" richtet sich laut ZDF an Drehbuchautoren und solche, die es werden wollen. Jeder soll bei der Entstehung eines Drehbuchs im Internet zuschauen können sowie nützliche Hinweise zu Ausbildungsmöglichkeiten, handwerklichen Fragen und weiterführender Literatur erhalten.

Man kann in speziellen Foren Wilsbergs neuen Fall diskutieren, analysieren und sich später auch als Online-Detektiv versuchen. Der Ausgang der Geschichte wird jedoch im Netz nicht verraten: Er ist erst im ZDF-Fernsehfilm der Woche, der voraussichtlich im Herbst 2000 ausgestraht wird, zu sehen.

Einen Vorgeschmack auf "Wilsberg" können sich alle, die sich bei eScript beteiligen wollen, bereits am Montag, 22. November 1999, holen. Um 20.15 Uhr sendet das ZDF den Fernsehfilm der Woche "Wilsberg und die Tote im See", in der sich der Privatdetektiv in eine tödliche Geschichte um Erpressung, Eifersucht, Sex und Korruption begibt.

Hinweise zum Mitmachen sind ab 15. November 1999 unter der Internetadresse www.zdf.de/escript zu finden.

Kommentar:
Mord, Erpressung, Eifersucht, Sex und Korruption? Diese Kombination gab es noch nie, oder doch? Man darf mit Spannung erwarten, ob und wie sich der Einfluß des Drehbuchnachwuchses und der Münsteraner Internetgemeinde auf die späteren Krimifolgen auswirken wird und ob sie ein paar frische Ideen mit ins Boot bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /