Abo
  • Services:

Neuer ZDF-Krimi entsteht über das Internet

Artikel veröffentlicht am ,

Zuschauer bekommen Einfluß
Zuschauer bekommen Einfluß
Am 15. November 1999 fällt der Startschuss für "eScript", das Internetprojekt der Hauptredaktion Fernsehspiel und ZDF.online für einen neuen ZDF-Krimi um den "chaotisch-charmanten" Privatdetektiv Georg Wilsberg aus Münster.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH, Bremen

In enger Zusammenarbeit zwischen Redaktion, Autor, Regisseur und Produzent soll ein Drehbuch im Internet entstehen. Unterstützt wird das "eScript"-Team zunächst von der Drehbuchklasse einer deutschen Filmhochschule und von Münsteraner Bürgern, die sich über einen speziellen Internetzugang einwählen können.

"eScript" richtet sich laut ZDF an Drehbuchautoren und solche, die es werden wollen. Jeder soll bei der Entstehung eines Drehbuchs im Internet zuschauen können sowie nützliche Hinweise zu Ausbildungsmöglichkeiten, handwerklichen Fragen und weiterführender Literatur erhalten.

Man kann in speziellen Foren Wilsbergs neuen Fall diskutieren, analysieren und sich später auch als Online-Detektiv versuchen. Der Ausgang der Geschichte wird jedoch im Netz nicht verraten: Er ist erst im ZDF-Fernsehfilm der Woche, der voraussichtlich im Herbst 2000 ausgestraht wird, zu sehen.

Einen Vorgeschmack auf "Wilsberg" können sich alle, die sich bei eScript beteiligen wollen, bereits am Montag, 22. November 1999, holen. Um 20.15 Uhr sendet das ZDF den Fernsehfilm der Woche "Wilsberg und die Tote im See", in der sich der Privatdetektiv in eine tödliche Geschichte um Erpressung, Eifersucht, Sex und Korruption begibt.

Hinweise zum Mitmachen sind ab 15. November 1999 unter der Internetadresse www.zdf.de/escript zu finden.

Kommentar:
Mord, Erpressung, Eifersucht, Sex und Korruption? Diese Kombination gab es noch nie, oder doch? Man darf mit Spannung erwarten, ob und wie sich der Einfluß des Drehbuchnachwuchses und der Münsteraner Internetgemeinde auf die späteren Krimifolgen auswirken wird und ob sie ein paar frische Ideen mit ins Boot bringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,71€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /