Abo
  • Services:

Onlinewerbung: Datenschutz für Nutzerdaten

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen einer Datenschutzinitiative hat der Onlinevermarkter G+J Electronic Media Service GmbH im Sommer 1999 eine Erklärung zur Selbstverpflichtung - die "EMS Privacy Policy" - verabschiedet.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Diese soll den verantwortungsvollen Umgang mit Nutzerdaten sicherstellen. Alle von EMS vermarkteten Websites haben sich dazu verpflichtet und werden in Kürze die Privacy Policy auf ihren jeweiligen Sites veröffentlichen.

Der richtungsweisende Charakter der Initiative zeigt sich zum Beispiel darin, dass IBM nach eigenen Aussagen ab dem Jahr 2000 nur noch auf solchen Internet-Sites werben wird, bei denen verstärkt auf Datenschutz geachtet wird.

"Durch diese Ankündigung sieht sich EMS darin bestätigt, das Thema Datenschutz konsequent in den Geschäftsbereichen zu verankern. Im Zuge der sich abzeichnenden Etablierung des Internets als Massenmedium ist es für uns als Marktführer selbstverständlich, von Anfang an die höchsten Qualitätsmaßstäbe in puncto Sicherheit zu setzen", so Dr. Sven Hasselmann, Leiter der Vermarktung bei EMS.

Kommentar:

Es ist zu erwarten, dass der Druck der Werbekunden weitere Vermarkter motivieren wird, sich von ihren Partnern Datenschutzerklärungen geben zu lassen. Natürlich ist dies auch eine vertrauensbildende Maßnahmen gegenüber den Verbrauchern und ausnahmsweise war dazu nicht einmal der Eingriff des Staates notwendig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. 53,99€
  3. 59,99€
  4. 99,99€

Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /